Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.08.2019 | Originalien

Effekt der ambulanten geriatrischen Komplexbehandlung auf Polypharmazie und potenziell inadäquate Arzneimittel – eine Beobachtungsstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
M. Sc. Simone Kiel, Carolin Zimak, Carsten Oliver Schmidt, Jean-François Chenot
Wichtige Hinweise
Deutsches Register Klinischer Studien: DRKS00008926, registriert am 29.07.2015 (http://​www.​drks.​de/​DRKS00008926)

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Ambulante Geriatrische Komplexbehandlung (AGKB) ist ein Modellprojekt für multimorbide Patienten, mit der vertraglichen Vereinbarung, Hospitalisierungen und Pflegebedürftigkeit abzuwenden sowie Selbstständigkeit zu fördern. Sie bietet Gelegenheit, Polypharmazie zu reduzieren und potenziell inadäquate Arzneimittel (PIM) abzusetzen.

Ziel der Arbeit

Den Effekt der AGKB auf die Anzahl der Arzneimittel sowie der PIM zu erheben.

Material und Methode

Die Beobachtungsstudie basiert auf Abrechnungsdaten der AOK Nordost. Es erfolgte ein Abgleich der verordneten Arzneimittel mit der PRISCUS-Liste. Die Anzahl der Arzneimittel und der PIM im Zeitraum von 2 Quartalen vor und 2 Quartalen nach der AGKB wurden untersucht. Die Anzahl der verordneten Statine, Opioide, Antidementiva, Protonenpumpenhemmer und Antidepressiva wurde ermittelt und in Weiterverordnungen, Neuverordnungen und abgesetzte Medikamente eingeteilt.

Ergebnisse

Von 699 Teilnehmern konnten 682 (73 % Frauen, Durchschnittsalter 79 Jahre, SD ± 5) analysiert werden. Eine Veränderung in der Anzahl der Wirkstoffe und der PIM wurde nicht beobachtet. Psycholeptika, Antiphlogistika und Psychoanaleptika waren die am häufigsten verordneten PIM. Die Mehrheit der Statine, Opioide, Protonenpumpenhemmer, Antidepressiva und Antidementiva wurde weiterverordnet. Antidementiva waren die Medikamente mit den meisten Neuverordnungen.

Schlussfolgerung

Durch die AGKB erfolgte keine Änderung der Anzahl der verordneten Arzneimittel und PIM. Ein strukturierter Medikamentenreview, einschließlich eines Gesprächs mit dem weiterbetreuenden Hausarzt, sollte zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit und Reduktion von Polypharmazie und Unterversorgung in der AGKB gestärkt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel