Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2016 | PflegeMarkt | Ausgabe 10/2016

Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhoe
Heilberufe 10/2016

Durchfälle gezielt behandeln

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 10/2016
Autor:
ej
_ Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhoen (CDAD) sind gekennzeichnet durch wässrige Durchfälle mit fauligem Geruch — begleitet von Schmerzen im unteren Abdomen. Clostridien sind wahre Überlebenskünstler. Als anaerobe Sporenbildner harren sie bis zu fünf Monate auf Oberflächen aus. Gegen alkoholische Desinfektionsmittel sind sie unempfindlich „Deshalb ist die mechanische Reinigung das A&O“, erklärt PD Dr. Anton Gillessen vom Herz-Jesu-Krankenhaus Münster und hält Händewaschen für die wichtigste Hygienemaßnahme. Im Unterschied zu antibiotika-induzierten Durchfällen haben CDAD-Patienten massiven Flüssigkeitsverlust mit Bauchschmerzen und Fieber. Das durch Toxine geschädigte Darmepithel bedingt den Wassereinstrom und führt zu den wässrigen Diarrhoen. Erhöhte Risiken haben vor allem ältere Menschen (>65 Jahre), insbesondere nach Krankenhausaufenthalt, nach Antibiotikatherapie sowie bei reduzierter Magensäureproduktion oder Einnahme von Protonenpumpenhemmern. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

Heilberufe 10/2016 Zur Ausgabe

PflegePraxis

Alle für Hygiene

PflegeKarriere

Nachgefragt