Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2012 | Leitthema | Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012

Drogenintoxikationen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2012
Autoren:
PD Dr. F. Eyer, T. Zilker

Zusammenfassung

Hintergrund

Alkohol- und Drogenvergiftungen sind häufige Alarmierungsgründe im Notarzt- und Rettungsdienst.

Alkoholintoxikation

Dabei führt der exzessive Konsum von Koffein und Alkohol enthaltenden Mischgetränken insbesondere in der Adoleszenz zunehmend zu Vorstellungen in Notaufnahmen. Vergiftungen mit toxischen Alkoholen wie Methanol oder Ethylenglykol erfordern häufig die Anwendung von kompetitiven Hemmstoffen der Alkoholdehydrogenase (ADH) oder eine extrakorporale Giftelimination.

Opiat- und Opioidvergiftungen

Opiat- und Opioidvergiftungen werden prinzipiell symptomatisch behandelt, der Einsatz des Antagonisten Naloxon sollte Einzelfällen vorbehalten sein.

Kokain

Die Manifestation der Toxizität von Kokain äußerst sich in zentralnervösen, sympathomimetischen oder kardiovaskulären Komplikationen mit der Gefahr der Manifestation von hypertensiven Krisen, maligner Hyperthermie, Arrhythmien und akutem Koronarsyndrom. Die Akuttherapie beinhaltet bei Agitation die hochdosierte Gabe von Benzodiazepinen, peripheren Alpharezeptorblockern bei hypertensiver Entgleisung und in Einzelfällen die Gabe von Natriumbicarbonat oder Lidocain bei ventrikulären Arrhythmien.

Designerdrogen

Designerdrogen („legal highs“) wie auch der Konsum von Cannabinoidrezeptoragonisten, wie sie in Räuchermischungen (z. B. „Spice“) enthalten sind, werden zunehmend konsumiert. Die symptomatische Therapie beschränkt sich in der Regel auf die Gabe von Benzodiazepinen und Flüssigkeit.

Pflanzliche Drogen

Ein zentral anticholinerges Syndrom kann nach missbräuchlicher Anwendung von pflanzlichen Stimulanzien wie Stechapfel oder Tollkirsche auftreten und erfordert gelegentlich den vorsichtigen Einsatz von Physostigmin.

Gammahydroxybuttersäure

Konsumenten von Gammahydroxybuttersäure („liquid ecstasy“) und Derivaten präsentieren sich notfallmedizinisch häufig mit Überdosierung, Entzugssyndromen mit assoziierten Traumata oder delirant. Klinisch weisen diese Patienten meist profunde Bewusstseinsstörungen auf, die eine sorgfältige kardiovaskuläre Überwachung, eine Sicherung der Atemwege und in Einzelfällen auch eine kontrollierte Beatmung erforderlich machen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012 Zur Ausgabe