Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2016 | Termine | Ausgabe 4/2016

Heilberufe 4/2016

DRG und Pflege HEILBERUFE 1/2016

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 4/2016
Autor:
J. Reuß
Herr Risse beschreibt ausführlich die fatalen Folgen der Einführung der DRG als Finanzierungsgrundlage der Krankenhäuser. Speziell die Pflege, aber auch andere Berufsgruppen im Krankenhaus, wie Reinigung, Sterilisation oder Küche, sind die Verlierer der Reform. Das Geld solle der Leistung folgen, schreibt der Autor. Tatsächlich folgt aber die Leistung dem Geld! Die Kommerzialisierung medizinischer Leistungen zwingt die Krankenhäuser in einen grotesken Wettbewerb, der auf Kosten der Patienten und des Personals geführt wird. Der Anstieg der Zahl der Arztstellen folgt schlicht der Logik der DRG. Jedes Haus versucht, sich durch Leistungsausweitung und Spezialisierung auskömmlich zu finanzieren. Als Ausweg aus dem Dilemma schlägt Herr Risse vor, Pflege im System der DRG zu vergüten, analog des PKMS. Die These, niemand wolle die DRG abschaffen, ist 2016 nicht mehr haltbar. Die Beschäftigten der Charité z.B. führten einen beispielgebenden Streik für eine bedarfsgerechte Personalausstattung, was durchaus den Kern der DRG-Logik berührt. An welcher Stellschraube man im System DRG auch dreht, die fatale Logik, durch die Patienten und Personal gefährdet werden, bleibt. Durch ein weiteres bürokratisches Monster wird nichts besser! ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Heilberufe 4/2016 Zur Ausgabe