Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Digitale Barrierefreiheit

verfasst von : Petra Jacobi

Erschienen in: Barrierefreie Kommunikation im Gesundheitswesen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die Digitalisierung schreitet auch im Gesundheitswesen voran und bietet viele Chancen, Prozesse und Abläufe mithilfe intelligenter Unterstützungs- uns Assistenzsysteme sowohl in der Verwaltung und Organisation als auch bei der Durchführung von Behandlungen zum Vorteil für Angehörige von Gesundheitsberufen und Patient*innen zu verbessern. Digitale Anwendungen erleichtern den Zugang zum Gesundheitssystem und unterstützen Patient*innen in ihrer Gesundheitskompetenz. Damit alle Menschen von der Digitalisierung profitieren können, muss der Zugang zu den entsprechenden Technologien allerdings barrierefrei sein. Digitale Barrierefreiheit umfasst alle Technologien, die einen barrierefreien Zugang zum Internet und zu anderen digitalen Anwendungen ermöglichen. Die Kommunikationsbarrieren im Web 2.0 sind zahlreich und vielfältig, zudem verfügen viele Menschen weder über die entsprechende Medienkompetenz noch über die finanziellen Ressourcen, die für eine gleichberechtigte Teilhabe an der Nutzung digitaler Inhalte nötig sind. Menschen mit sog. Behinderung und chronisch kranke Menschen nutzen das Internet zwar weit häufiger als Menschen ohne sog. Behinderung. Die Gesundheitskompetenz aller Menschen durch digitale Medien zu fördern, kann dennoch nur gelingen, wenn die Barrieren auch in der digitalen Welt abgebaut werden und allen Menschen der selbstbestimmte und sachkundige Umgang mit gesundheitsrelevanten Information im Web 2.0 ermöglicht wird
Literatur
16.
Zurück zum Zitat Bosse, Ingo; Hasebrink Uwe (Autoren), Aktion Mensch e.V. (Hrsg.): Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen, Forschungsbericht November 2016. Bonn 2016. Bosse, Ingo; Hasebrink Uwe (Autoren), Aktion Mensch e.V. (Hrsg.): Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen, Forschungsbericht November 2016. Bonn 2016.
25.
Zurück zum Zitat Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP): Stellungnahme zum Verordnungsentwurf des Bundesinisterium für Arbeit und Soziales zur Änderung der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung und der Behindertengleichstellungsverordnung vom 05.03.2019 Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP): Stellungnahme zum Verordnungsentwurf des Bundesinisterium für Arbeit und Soziales zur Änderung der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung und der Behindertengleichstellungsverordnung vom 05.03.2019
31.
Zurück zum Zitat Cornelssen Iris, Schmitz Christian. Vorstellung der Ergebnisse der Studie »Chancen und Risiken des Internets der Zukunft aus Sicht von Menschen mit Behinderungen« auf der Aktion Mensch-Fachtagung »Einfach für Alle – Konzepte und Zukunftsbilder für ein Barrierefreies Internet« am 6. Mai 2008 im Wissenschaftspark Gelsenkirchenhttps. Im Internet: www.​einfach-fuer-alle.​de/​studie/​ (09.03.2020) Cornelssen Iris, Schmitz Christian. Vorstellung der Ergebnisse der Studie »Chancen und Risiken des Internets der Zukunft aus Sicht von Menschen mit Behinderungen« auf der Aktion Mensch-Fachtagung »Einfach für Alle – Konzepte und Zukunftsbilder für ein Barrierefreies Internet« am 6. Mai 2008 im Wissenschaftspark Gelsenkirchenhttps. Im Internet: www.​einfach-fuer-alle.​de/​studie/​ (09.03.2020)
36.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. Wie zufrieden sind Anwender mit der IT-Unterstützung im Krankenhaus? Pilotstudie zur empirischen Erhebung und Validierung der allgemeinen Zufriedenheit von IT-Anwendern im Krankenhaus. GMS Med Inform Biom Epidemiol 2017;13(1):Doc04. https://​doi.​org/​10.​3205/​mibe000171 Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. Wie zufrieden sind Anwender mit der IT-Unterstützung im Krankenhaus? Pilotstudie zur empirischen Erhebung und Validierung der allgemeinen Zufriedenheit von IT-Anwendern im Krankenhaus. GMS Med Inform Biom Epidemiol 2017;13(1):Doc04. https://​doi.​org/​10.​3205/​mibe000171
109.
Zurück zum Zitat Schaeffer, D., Hurrelmann, K., Bauer, U. und Kolpatzik, K. (Hrsg.): Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. Berlin: KomPart 2018. Schaeffer, D., Hurrelmann, K., Bauer, U. und Kolpatzik, K. (Hrsg.): Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. Berlin: KomPart 2018.
143.
Zurück zum Zitat Wibbeling Sebastian, Raida Andrea. Krankenhaus 4.0 – Digitalisierung im Krankenhaus unterstützt durch Smart Devices. Positionspapier. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (Hrsg.). Health Care Logistics; Juni 2019 Wibbeling Sebastian, Raida Andrea. Krankenhaus 4.0 – Digitalisierung im Krankenhaus unterstützt durch Smart Devices. Positionspapier. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (Hrsg.). Health Care Logistics; Juni 2019
Metadaten
Titel
Digitale Barrierefreiheit
verfasst von
Petra Jacobi
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-61478-5_7