Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010

01.10.2010 | Medizinrecht

Die Versorgung des Rettungsdienstes mit Arznei- und Betäubungsmitteln

verfasst von: Dr. C. Jäkel, H.-D. Lippert

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 6/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Auch im Rettungsdienst gelten die spezifischen Vorschriften des Arzneimittel- und Betäubungsmittelrechts. Von Interesse ist insbesondere das Herstellen von Arzneimitteln durch Ärzte im Wege der Mischung verschiedener Arzneimittel in Trägerlösungen sowie die besonderen Vertriebswege für Arzneimittel für den Rettungsdienst. Im Betäubungsmittelrecht sind die Besonderheiten der Verschreibung sowie der Dokumentationspflichten von Interesse.
Auch wenn derzeit berufspolitisch viel über die Zukunft des Berufsbilds des Rettungsassistenten diskutiert wird, wird eine eventuelle Novelle des Rettungsassistentengesetzes in keinem Fall geltendes Arzneimittel- oder Betäubungsmittelrecht ändern. Dies ist im Interesse eines geordneten Arzneimittel- und Betäubungsmittelverkehrs, insbesondere unter Sicherheitsaspekten, auch weder möglich noch erstrebenswert.
Fußnoten
1
Vgl. hierzu neuestens: Pressemitteilung der Verbände der Notärzte und anderer im Rettungsdienst tätiger Organisationen, Rettungsdienstjournal 2009, S 40; die wohl älteste Veröffentlichung zum Thema stammt vom Co-Autor dieses Artikels H-D Lippert, Betäubungsmittel in Rettungs- und Notarztdienst. Der Notarzt,1986, 83.
 
2
Das Recht des Apothekenwesens, der Arzneien, der Medizinprodukte, der Heilmittel und der Betäubungsmittel ist nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 Grundgesetz dem Bundesgesetzgeber zugewiesen. Soweit der Bundesgesetzgeber Regelungen dazu erlassen hat, ist eine Länderkompetenz ausgeschlossen.
 
3
Zuletzt geändert durch Verordnung vom 28.09.2009, Bundesgesetzblatt (BGBl). I 3172, 3578.
 
4
Zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.05.2008, BGBl. I 874.
 
5
Zuletzt geändert durch Verordnung vom 18.12.2009, BGBl. I 3944.
 
6
Zuletzt geändert durch Verordnung vom 18.12.2009, BGBl. I 3947.
 
7
Zuletzt geändert durch Gesetz vom 15.07.2009, BGBl. I 1801.
 
8
Außerdem sind Fertigarzneimittel solche, die zur Abgabe an Verbraucher bestimmt sind und bei deren Zubereitung ein industrielles Verfahren zur Anwendung kommt oder die gewerblich hergestellt werden. Nur die Herstellung in Apotheken ist insoweit vom Fertigarzneimittelbegriff ausgenommen.
 
9
http://www.ema.europa.eu/home.htm
 
10
Definition der Rekonstitution: Siehe § 4 Abs. 31 AMG.
 
11
Anderes gilt bei Arzneimitteln, die zur klinischen Prüfung bestimmt sind.
 
12
§ 96 Nr. 4 AMG; Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.
 
13
Lediglich die Rekonstitution von Prüfpräparaten bedarf keiner Herstellungserlaubnis.
 
14
Eingefügt in das ApoG durch Gesetz vom 21.08.2002, BGBl. I 3352, 3353.
 
15
Siehe: BT-Drs. 15/5790; die Bundesregierung sieht in Übereinstimmung mit dem Berufsordnungsausschuss der Bundesärztekammer keine Notwendigkeit, die vorhandenen Dokumentationspflichten der Ärzte für die verabreichten Medikamente zu erweitern. Zwölf der von der Regierung angeschriebenen Länder hätten mitgeteilt, dass die vorgesehene Regelung, wonach der Arzt über die in Ausübung seines Berufes gemachten Feststellungen und getroffenen Maßnahmen die erforderlichen Aufzeichnungen zu machen hat, ausreichend sei. In jedem Fall dokumentationspflichtig seien auch dem Arzt aus seiner ärztlichen Behandlungstätigkeit bekannt werdende unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft mitzuteilen sind. Das Bewusstsein der Ärzte für eine ordnungsgemäße Dokumentation sollte im Interesse der Patienten, aber auch im eigenen Beweissicherungsinteresse des Arztes im Hinblick auf etwaige Haftungsrisiken grundsätzlich geschärft sein.
 
16
Siehe nur: Art. 46 Abs. 1 Bayerisches Rettungsdienstgesetz (BayRDG), Gesetz- und Verordnungsblatt (GVBl) 2008, 429.
 
17
Siehe zum Notkompetenz: Empfehlungen der Bundesärztekammer zu Medikamenten, deren Applikation im Rahmen der Notkompetenz durchgeführt werden kann, http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Notfallkompetenz__Medikamente.pdf, abgerufen am 15.01.2010.
 
18
Vgl. hierzu Körner, BtMG, 6. Aufl. 2007, § 13. Rz. 17 ff. mit weiteren Nachweisen aus der Literatur.
 
19
Vgl. hierzu Lippert, Der Notarzt 1986, 83.
 
20
Vgl. hierzu im Einzelnen §§ 12 ff. BtMG und 6, 10 ff. BtMVV.
 
Metadaten
Titel
Die Versorgung des Rettungsdienstes mit Arznei- und Betäubungsmitteln
verfasst von
Dr. C. Jäkel
H.-D. Lippert
Publikationsdatum
01.10.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 6/2010
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-010-1345-4

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Infektionsprävention im Krankentransport und Rettungsdienst