Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011

01.10.2011 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Die Rolle von Resilienz für die Bewältigung von Belastungen im Kontext von Altersübergängen

verfasst von: K. Leppert, B. Strauß

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Persönlichkeitsmerkmale bestimmen die Entwicklung über die Lebensspanne mit, so auch Resilienz, die als emotionale Widerstandsfähigkeit definiert ist. In diesem Beitrag wird eine Querschnittsanalyse, die den protektiven Charakter von Resilienz in verschiedenen Lebensaltern prüft, vorgestellt. An einer Stichprobe im Altersbereich von 30 bis 80 Jahren kann gezeigt werden, dass Resilienz als zuverlässiger Schutzschild gegen Depressivität funktioniert, jedoch im hohen Alter ( >70 Jahre) seine protektive Wirkung einbüßt. Vor allem ist Resilienz bei einer gravierenden Lebenslaufzäsur im hohen Alter, dem Übergang in die Pflegebedürftigkeit und damit Abhängigkeit, nicht mehr als Copingmechanismus funktionell.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Amrhein L, Backes GM (2008) Alter(n) und Identitätsentwicklung: Formen des Umgangs mit dem eigenen Älterwerden. Z Gerontol Geriatr 41:382–393CrossRef Amrhein L, Backes GM (2008) Alter(n) und Identitätsentwicklung: Formen des Umgangs mit dem eigenen Älterwerden. Z Gerontol Geriatr 41:382–393CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Behrens J, Zimmermann M (2006) Das Bedürfnis nach Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Z Gerontol Geriatr 39:165–172PubMedCrossRef Behrens J, Zimmermann M (2006) Das Bedürfnis nach Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Z Gerontol Geriatr 39:165–172PubMedCrossRef
3.
4.
Zurück zum Zitat Block J, Kremen AM (1996) IQ and ego-resiliency: conceptual and empirical connections and separateness. J Pers Soc Psychol 70(2):349–361PubMedCrossRef Block J, Kremen AM (1996) IQ and ego-resiliency: conceptual and empirical connections and separateness. J Pers Soc Psychol 70(2):349–361PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Blum-Lehmann S (2008) Hinfälligkeit und Begrenztheit als Entwicklungschance im Alter. Z Gerontol Geriatr 41:201–207PubMedCrossRef Blum-Lehmann S (2008) Hinfälligkeit und Begrenztheit als Entwicklungschance im Alter. Z Gerontol Geriatr 41:201–207PubMedCrossRef
6.
7.
Zurück zum Zitat Charles ST, Carstensen LL (2009) Social and emotional aging. Annu Rev Psychol 61:383–409CrossRef Charles ST, Carstensen LL (2009) Social and emotional aging. Annu Rev Psychol 61:383–409CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Deci EL, Ryan RM (2008) Self-determination theory: a macrotheory of human motivation, development and health. Can Psychol 49(3):182–185 Deci EL, Ryan RM (2008) Self-determination theory: a macrotheory of human motivation, development and health. Can Psychol 49(3):182–185
9.
Zurück zum Zitat Degnen C (2007) Minding the gap: the construction of old age and oldness amongst peers. J Aging Stud 21:69–80CrossRef Degnen C (2007) Minding the gap: the construction of old age and oldness amongst peers. J Aging Stud 21:69–80CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Forstmeier S, Uhlendorff H, Maercker A (2005) Diagnostik von Ressourcen im Alter. GeroPsych 18(4):227–257 Forstmeier S, Uhlendorff H, Maercker A (2005) Diagnostik von Ressourcen im Alter. GeroPsych 18(4):227–257
11.
Zurück zum Zitat Fry PS (2000) Religious involvement, spirituality and personal meaning for life: existential predictors of psychological wellbeing in community-residing and institutional care elders. Aging Ment Health 4(4):375–387CrossRef Fry PS (2000) Religious involvement, spirituality and personal meaning for life: existential predictors of psychological wellbeing in community-residing and institutional care elders. Aging Ment Health 4(4):375–387CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Gerritsen D, Bode C, Dittmann-Kohli F (2000) Das psychische Selbst. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 401–450 Gerritsen D, Bode C, Dittmann-Kohli F (2000) Das psychische Selbst. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 401–450
13.
Zurück zum Zitat Isaacowitz DM, Vaillant GE, Seligman ME (2003) Strengths and satisfaction across the adult lifespan. Int J Aging Hum Dev 57(2):181–201PubMedCrossRef Isaacowitz DM, Vaillant GE, Seligman ME (2003) Strengths and satisfaction across the adult lifespan. Int J Aging Hum Dev 57(2):181–201PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Kornadt AE, Rothermund K (2011) Contexts of aging: assessing evaluative age stereotypes in different life domains. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci (E-pub ahead of print) Kornadt AE, Rothermund K (2011) Contexts of aging: assessing evaluative age stereotypes in different life domains. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci (E-pub ahead of print)
15.
Zurück zum Zitat Kruse A (2005) Selbstständigkeit, bewusst angenommene Abhängigkeit, Selbstverantwortung als zentrale Kategorien einer ethischen Betrachtung des Alters. Z Gerontol Geriatr 38:273–287PubMedCrossRef Kruse A (2005) Selbstständigkeit, bewusst angenommene Abhängigkeit, Selbstverantwortung als zentrale Kategorien einer ethischen Betrachtung des Alters. Z Gerontol Geriatr 38:273–287PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Leppert K, Gunzelmann T, Schumacher J et al (2005) Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychother Med Psychol 55:365–369CrossRef Leppert K, Gunzelmann T, Schumacher J et al (2005) Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychother Med Psychol 55:365–369CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS) – Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 2:226–243 Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS) – Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 2:226–243
18.
Zurück zum Zitat Masten AS (2001) Resilienz in der Entwicklung: Wunder des Alltags. In: Röper G, Hagen C von, Noam GG (Hrsg) Entwicklung und Risiko. Kohlhammer, Stuttgart, S 192–219 Masten AS (2001) Resilienz in der Entwicklung: Wunder des Alltags. In: Röper G, Hagen C von, Noam GG (Hrsg) Entwicklung und Risiko. Kohlhammer, Stuttgart, S 192–219
19.
Zurück zum Zitat Mroczek DK, Spiro A (2007) Personality change influences mortality in older men. Psychol Sci 18(5):371–376PubMedCrossRef Mroczek DK, Spiro A (2007) Personality change influences mortality in older men. Psychol Sci 18(5):371–376PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Phelan EA, Anderson LA, LaCroix AZ, Larson EB (2004) Older adults view of „successful aging“ – how do they compare with researchers definitions? J Am Geriatr Soc 52:211–216PubMedCrossRef Phelan EA, Anderson LA, LaCroix AZ, Larson EB (2004) Older adults view of „successful aging“ – how do they compare with researchers definitions? J Am Geriatr Soc 52:211–216PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Roberts BW, DelVecchio WF (2000) The rank-order consistency of personality traits from childhood to old age: a quantitative review of longitudinal studies. Psychol Bull 126(1):3–25PubMedCrossRef Roberts BW, DelVecchio WF (2000) The rank-order consistency of personality traits from childhood to old age: a quantitative review of longitudinal studies. Psychol Bull 126(1):3–25PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Runkewitz K, Kirchmann H, Strauss B (2006) Anxiety and depression in primary care patients: predictors of symptom severity and developmental correlates. J Psychosom Res 60:445–453PubMedCrossRef Runkewitz K, Kirchmann H, Strauss B (2006) Anxiety and depression in primary care patients: predictors of symptom severity and developmental correlates. J Psychosom Res 60:445–453PubMedCrossRef
23.
24.
Zurück zum Zitat Sheik J, Yesavage J (1986) Geriatric Depression Scale (GDS): recent evidence and development of a shorter version. Clin Gerontol 5:165–172CrossRef Sheik J, Yesavage J (1986) Geriatric Depression Scale (GDS): recent evidence and development of a shorter version. Clin Gerontol 5:165–172CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Staudinger UM, Freund AM, Linden M, Maas I (1996) Selbst, Persönlichkeit und Lebensgestaltung im Alter: Psychologische Widerstandsfähigkeit und Vulnerabilität. In: Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akademie Verlag, Berlin, S 321–350 Staudinger UM, Freund AM, Linden M, Maas I (1996) Selbst, Persönlichkeit und Lebensgestaltung im Alter: Psychologische Widerstandsfähigkeit und Vulnerabilität. In: Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akademie Verlag, Berlin, S 321–350
26.
Zurück zum Zitat Steverink N, Timmer E (2000) Das subjektive Alterserleben. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 451–484 Steverink N, Timmer E (2000) Das subjektive Alterserleben. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 451–484
27.
Zurück zum Zitat Steverink N, Westerhof GJ, Bode CH, Dittmann-Kohli F (2001a) The personal experience of aging, individual resources and subjective well-being. Psychol Sci 56B(6):364–373 Steverink N, Westerhof GJ, Bode CH, Dittmann-Kohli F (2001a) The personal experience of aging, individual resources and subjective well-being. Psychol Sci 56B(6):364–373
28.
Zurück zum Zitat Strauss B, Brix CH, Fischer S et al (2007) The influence of resilience on fatigue in cancer patients undergoing radiation therapy (RT). J Cancer Res Clin Oncol 133:511–518PubMedCrossRef Strauss B, Brix CH, Fischer S et al (2007) The influence of resilience on fatigue in cancer patients undergoing radiation therapy (RT). J Cancer Res Clin Oncol 133:511–518PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Trimmer E, Steverink N (2000) Persönliche Zukunftserwartungen: Antizipation von Gewinn, Fortsetzung des Status quo und Verlust. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 485–548 Trimmer E, Steverink N (2000) Persönliche Zukunftserwartungen: Antizipation von Gewinn, Fortsetzung des Status quo und Verlust. In: Dittmann-Kohli F, Bode C, Westerhof GJ (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte – psychologische Perspektive, Bd 195. Schriftenreihe BMFSFJ. Kohlhammer, Stuttgart, S 485–548
30.
Zurück zum Zitat Unger R, Müller R, Rothgang H (2011) Lebenserwartung in und ohne Pflegebedürftigkeit. Ausmaß und Entwicklungstendenzen in Deutschland. Gesundheitswesen 73:292–297PubMedCrossRef Unger R, Müller R, Rothgang H (2011) Lebenserwartung in und ohne Pflegebedürftigkeit. Ausmaß und Entwicklungstendenzen in Deutschland. Gesundheitswesen 73:292–297PubMedCrossRef
31.
Zurück zum Zitat Vaillant G, Mukamal K (2001) Successful aging. Am J Psychiatry 158:839–847PubMed Vaillant G, Mukamal K (2001) Successful aging. Am J Psychiatry 158:839–847PubMed
32.
Zurück zum Zitat Wagnild GM (2009) The Resilience Scale user’s guide for the US English version of the Resilience Scale and the 14-Item Scale. The Resilience Center, Worden/MT Wagnild GM (2009) The Resilience Scale user’s guide for the US English version of the Resilience Scale and the 14-Item Scale. The Resilience Center, Worden/MT
33.
Zurück zum Zitat Wagnild GM, Young HM (1993) Development and psychometric evaluation of the resilience scale. J Nurs Meas 1(2):165–178PubMed Wagnild GM, Young HM (1993) Development and psychometric evaluation of the resilience scale. J Nurs Meas 1(2):165–178PubMed
Metadaten
Titel
Die Rolle von Resilienz für die Bewältigung von Belastungen im Kontext von Altersübergängen
verfasst von
K. Leppert
B. Strauß
Publikationsdatum
01.10.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2011
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-011-0193-2

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011 Zur Ausgabe