Skip to main content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013

01.08.2013 | Originalien

Die Realität der Sichtung

Ergebnisse einer Befragung zur Sichtungsausbildung und MANV-Erfahrung von Notärzten und Rettungsassistenten

verfasst von: N. Ellebrecht, M.A.

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Sichtung wird bis in die Gegenwart v. a. vor dem Hintergrund großer Unglücke diskutiert. Wenig ist darüber bekannt, wie oft das Verfahren regelmäßig auch bei Notfällen mit wenigen Verletzten Anwendung findet und wie Einstellungen und Erfahrungen bei Rettungskräften zur Sichtung sind.

Methode

In einer deutschlandweiten Umfrage wurden über 4000 Notärzte und Rettungsassistenten zur Sichtungsausbildung, ihren Erwartungen an und ihren Erfahrungen mit entsprechenden Einsätzen befragt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse werden entlang der Themen Sichtungserfahrung, Häufigkeit und Typen von Sichtungseinsätzen und Ausbildung und Selbsteinschätzung dargestellt.

Diskussion

Zentrale Befunde werden nochmals herausgestellt: die Dominanz von Verkehrsunfällen (insbesondere Busunfällen) bei Unglücken mit hohen Schwerverletztenzahlen; der mit steigender Verletztenzahl zunehmende Prozentanteil von Einsätzen aufgrund von Gefahrgut, von Massenerkrankungen und -vergiftungen; die abweichenden Angaben zur Sichtungserfahrung je nach Berufsgruppe und je nach Berufserfahrung; der innere Konflikt speziell von Notärzten ohne LNA-Qualifikation beim Verzicht auf eine individualmedizinische Betreuung in der Sichtungsphase und schließlich konstatierte Mängel in der Ausbildung.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse fordern Ausbildungskonzepte, in denen auch das taktische Vorgehen der ersteintreffenden Rettungskräfte bei Notfällen mit einstelligen Verletztenzahlen berücksichtigt wird.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat ADAC (2009) Verkehrsunfälle in Deutschland. http://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/statistiken/ ADAC (2009) Verkehrsunfälle in Deutschland. http://​www.​adac.​de/​infotestrat/​ratgeber-verkehr/​statistiken/​
2.
Zurück zum Zitat Beck A, Bayeff-Filloff M, Bischoff M et al (2002) Analyse der Inzidenz und Ursachen von Großschadensereignissen in einem süddeutschen Rettungsdienstbereich. Unfallchirurg 105(11):968–973PubMedCrossRef Beck A, Bayeff-Filloff M, Bischoff M et al (2002) Analyse der Inzidenz und Ursachen von Großschadensereignissen in einem süddeutschen Rettungsdienstbereich. Unfallchirurg 105(11):968–973PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Berg M (1997) Rationalizing medical work. Decision-support techniques and medical practices. MIT Press, Cambridge Berg M (1997) Rationalizing medical work. Decision-support techniques and medical practices. MIT Press, Cambridge
4.
Zurück zum Zitat Cohen E (1986) Patient identification: a look at triage tags. Emerg Med Serv 15(9):45–49PubMed Cohen E (1986) Patient identification: a look at triage tags. Emerg Med Serv 15(9):45–49PubMed
5.
Zurück zum Zitat Ellebrecht N (2009) Triage: Charakteristika und Gegenwart eines ordnungsstiftenden Verfahrens. Sociologia Internationalis 47(2):229–257CrossRef Ellebrecht N (2009) Triage: Charakteristika und Gegenwart eines ordnungsstiftenden Verfahrens. Sociologia Internationalis 47(2):229–257CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Ellebrecht N, Feldmeier K, Kaufmann S (2013) IT’s about more than speed. The impact of IT on the management of mass casualty incidents in Germany. In: Comes T, Fiedrich F et al (Hrsg) Proceedings of the 10th international ISCRAM conference. Baden-Baden, S 1–10 Ellebrecht N, Feldmeier K, Kaufmann S (2013) IT’s about more than speed. The impact of IT on the management of mass casualty incidents in Germany. In: Comes T, Fiedrich F et al (Hrsg) Proceedings of the 10th international ISCRAM conference. Baden-Baden, S 1–10
7.
Zurück zum Zitat Fischer P, Kabir K, Weber O et al (2008) Preparedness of German paramedics and emergency physicians for a mass casualty incident: a national survey. Eur J Trauma Emerg Surg 34(5):443–450CrossRef Fischer P, Kabir K, Weber O et al (2008) Preparedness of German paramedics and emergency physicians for a mass casualty incident: a national survey. Eur J Trauma Emerg Surg 34(5):443–450CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Flake F, Bert A (Hrsg) (2011) Leitfaden Rettungsdienst, 5. Aufl. Urban & Fischer, München Flake F, Bert A (Hrsg) (2011) Leitfaden Rettungsdienst, 5. Aufl. Urban & Fischer, München
9.
Zurück zum Zitat Gorgaß B, Ahnefeld FW, Rossi R et al (2007) Das Rettungsdienst-Lehrbuch, 8. Aufl. Springer, Heidelberg Gorgaß B, Ahnefeld FW, Rossi R et al (2007) Das Rettungsdienst-Lehrbuch, 8. Aufl. Springer, Heidelberg
10.
Zurück zum Zitat Jenkins JL, Mc Carthy ML, Sauer LM et al (2008) Mass-casualty triage: time for an evidence-based approach. Prehosp Disaster Med 23(1):3–8PubMed Jenkins JL, Mc Carthy ML, Sauer LM et al (2008) Mass-casualty triage: time for an evidence-based approach. Prehosp Disaster Med 23(1):3–8PubMed
11.
Zurück zum Zitat Kühn D, Luxem J, Runggaldier K (2007) Rettungsdienst heute, 4. Aufl. Elsevier, München Kühn D, Luxem J, Runggaldier K (2007) Rettungsdienst heute, 4. Aufl. Elsevier, München
12.
Zurück zum Zitat Lefering R (2010) Abschätzung der Gesamtzahl Schwerstverletzter in Folge von Straßenverkehrsunfällen in Deutschland. Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Lefering R (2010) Abschätzung der Gesamtzahl Schwerstverletzter in Folge von Straßenverkehrsunfällen in Deutschland. Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
13.
Zurück zum Zitat Lerner EB, Schwartz RB, Coule PL et al (2008) Mass casualty triage: an evaluation of the data and development of a proposed national guideline. Disaster Med Public Health Prep 2(1):S25–S34PubMedCrossRef Lerner EB, Schwartz RB, Coule PL et al (2008) Mass casualty triage: an evaluation of the data and development of a proposed national guideline. Disaster Med Public Health Prep 2(1):S25–S34PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Peters J, Habers J, Schonlau H et al (2006) Die „Vorsichtung“ als Maßnahme des nicht-ärztlichen Rettungspersonals. Rettungsdienst 29(4):14–18 Peters J, Habers J, Schonlau H et al (2006) Die „Vorsichtung“ als Maßnahme des nicht-ärztlichen Rettungspersonals. Rettungsdienst 29(4):14–18
15.
Zurück zum Zitat Röding H et al (1987) Der Massenunfall. Organisation, Taktik und Planung medizinischer Hilfe, 3. Aufl. Leipzig, S 72 Röding H et al (1987) Der Massenunfall. Organisation, Taktik und Planung medizinischer Hilfe, 3. Aufl. Leipzig, S 72
16.
Zurück zum Zitat Sefrin P, Kuhnigk H, Ibrom M, Cermak R (2007) „Vorsichtung“ als Konzept bei Großschadensereignissen und Katastrophen. Notarzt 23(2):43–48CrossRef Sefrin P, Kuhnigk H, Ibrom M, Cermak R (2007) „Vorsichtung“ als Konzept bei Großschadensereignissen und Katastrophen. Notarzt 23(2):43–48CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2012) Verkehrsunfälle 2011 (Fachserie 8 Reihe 7), Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2012) Verkehrsunfälle 2011 (Fachserie 8 Reihe 7), Wiesbaden
18.
Zurück zum Zitat Taddicken M (2009) Die Bedeutung von Methodeneffekten der Online-Befragung: Zusammenhänge zwischen computervermittelter Kommunikation und erreichbarer Datengüte. In: Jackob N, Schönherr H, Zerback T (Hrsg) Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. VS, Wiesbaden, S 91–107 Taddicken M (2009) Die Bedeutung von Methodeneffekten der Online-Befragung: Zusammenhänge zwischen computervermittelter Kommunikation und erreichbarer Datengüte. In: Jackob N, Schönherr H, Zerback T (Hrsg) Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. VS, Wiesbaden, S 91–107
Metadaten
Titel
Die Realität der Sichtung
Ergebnisse einer Befragung zur Sichtungsausbildung und MANV-Erfahrung von Notärzten und Rettungsassistenten
verfasst von
N. Ellebrecht, M.A.
Publikationsdatum
01.08.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2013
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-013-1726-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Psychopharmaka im Notarztdienst

Einführung zum Thema

Laienreanimation

Mitteilungen

DBRD