Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.02.2021 | Originalien Open Access

Die ersten Schritte nach einer hüftnahen Fraktur

Sensorbasierte Bewegungsexploration bei geriatrischen Traumapatient/-innen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Amelie Altenbuchner, Sonja Haug, Karsten Weber

Zusammenfassung

Hintergrund

Sensoren erlauben eine durchgehende Mobilitätsbeobachtung von Patienten nach hüftnahen Frakturen. Fitnessarmbänder ermöglichen unterbrechungs- und einschränkungsarme Längsschnittbeobachtungen der geriatrischen Zielgruppe.

Ziel der Arbeit

Deskriptive Darstellung der Schritte pro Tag (SpT) nach Hüftfrakturoperation auf der geriatrischen Traumastation und darüber hinaus.

Material und Methoden

Die explorative Studie mit Feldcharakter beobachtete über 10 Wochen die SpT von 20 Patienten (80 % weiblich, Durchschnittsalter 85,2 Jahre ± 7,86) via Fitnesstracker. Tägliche Schrittzahlen (SpT) werden für Patienten als wöchentlicher Durchschnittswert (Tage 1–7, 8–14 usw.) gebildet, bevor die deskriptive Analyse erfolgt.

Ergebnisse

Es erfolgt eine positive Entwicklung im Laufe der Beobachtungswochen (BW). Von BW 1 (M = 353,57 ± 310,15) bis 10 (M = 2482,07 ± 1374,12) erfolgt ein durchschnittlicher Anstieg um den Faktor 1,285 (±0,351). Die höchsten Anstiege um das je 1,8-Fache sind von BW 2 (M = 556,27 ± 478,11) auf BW 3 (M = 1024,86 ± 921,24) sowie von 6 (M = 1268,21 ± 880,47) auf 7 (M = 2367,14 ± 1680,08) zu beobachten. Geringfügig verringern sich die Schritte von BW 4 (M = 1208,27 ± 1210,45) auf 5 (0,99-fach) und von BW 9 (M = 2689,98 ± 2339,71) auf 10 (0,92-fach). Es sind stets hohe Spannweiten sowie Standardabweichungen in Anbetracht der Mittelwerte vorhanden. Es lässt auf das Vorhandensein mehrerer Gruppen der Schritteentwicklung schließen.

Diskussion

Fitnesstracker und die Variable SpT können die Gehfähigkeit in der Alltagsumgebung abbilden, bei einem möglichen Unterschätzen < 10 %. Es treten Unterschiede in Beobachtungsdauer sowie -unterbrechungen auf. Eine Clusteranalyse sollte zukünftig Gruppenmerkmale unterschiedlicher Entwicklungsverläufe aufdecken.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel