Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2013 | Originalien | Ausgabe 1/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2013

Die Ernährungsversorgung in geriatrischen Krankenhausabteilungen in Deutschland

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2013
Autoren:
C. Smoliner, D. Volkert, R. Wirth

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere hospitalisierte Menschen haben ein besonders hohes Risiko für eine Mangelernährung. Die Ursachen dafür sind vielfältig und die Folgen weitreichend. Mangelernährung ist eine gut behandelbare Komorbidität, zahlreiche Studien zeigen den Nutzen einer Ernährungstherapie hinsichtlich der Verbesserung des Ernährungszustands und der Prognose. In den letzten Jahren wurden diverse Leitlinien zur Ernährungsversorgung entwickelt, die ein standardisiertes Vorgehen hinsichtlich des Screenings und Assessments von Patienten mit Ernährungsrisiko und gezielte Maßnahmen zur Verbesserung des Ernährungszustands fordern. Es ist jedoch nicht klar, inwieweit diese Erkenntnisse bis dato in geriatrischen Abteilungen in Deutschland umgesetzt wurden.

Ziel

Ziel der vorliegenden Umfrage war es, einen Überblick über die gegenwärtige ernährungsmedizinische Versorgung sowie Diagnostik und Therapie von Mangelernährung in stationären geriatrischen Einrichtungen in Deutschland zu erlangen.

Material und Methoden

Anfang des Jahres 2011 wurde ein von der Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) entwickelter Fragebogen an die Chefärzte/innen von 272 geriatrischen Krankenhaus- und Rehabilitationseinrichtungen verschickt. Enthalten waren Fragen zur Struktur der Einrichtung, zum Essensangebot, zur Diagnostik und Therapie von Mangelernährung sowie zum Ausmaß der Therapieempfehlung hinsichtlich Mangelernährung im Arztbrief.

Ergebnisse

Von den angeschriebenen Abteilungen meldeten sich 38% zurück. Einen Ernährungsmediziner beschäftigen 31% der geriatrischen Abteilungen, 42% haben Ernährungsfachkräfte und 90% logopädische Fachkräfte angestellt. In 36% der Abteilungen wird ein sog. geriatrisches Menü angeboten (kleine Portionen, energiereich, eiweißreich, kaufreundlich). In 89% der Einrichtungen ist ein flexibles Speisenangebot zwischen den Mahlzeiten erhältlich. Die Diagnostik der Mangelernährung erfolgt hauptsächlich durch die Erfassung des Gewichts und des Body-Mass-Index, validierte und etablierte Screeninginstrumente werden nur in 40% der geriatrischen Abteilungen eingesetzt. Der Verzehr wurde in 64% der Einrichtungen bei Bedarf erfasst. Eine über die Notfallversorgung hinausgehende zahnärztliche Versorgung findet in 67% der Abteilungen selten statt, in 23% nie.

Schlussfolgerung

Die Verwendung validierter Screeninginstrumente ist deutlich unterrepräsentiert, sodass nachvollziehbare Therapiealgorithmen selten implementiert sind. Das Angebot an Ernährungsinterventionen ist vielfältig, die Zuteilung bleibt jedoch unklar. Da die Datenlage zur Effektivität einer Ernährungstherapie bei alten Patienten mit Mangelernährung deutlich überzeugender ist als bei manch anderem geriatrischen Syndrom, erscheint eine feste Integration eines validierten Ernährungsscreenings in das geriatrische Basisassessment sinnvoll. Dies gilt auch für die Etablierung standardisierter Abläufe bei der Therapie der Mangelernährung und eine weiterführende Therapieempfehlung, um die Nachhaltigkeit der Therapie zu gewährleisten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club