Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2015 | Leitthema | Ausgabe 1/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2015

Diagnostische Kriterien der Hautverletzungen bei Kindesmisshandlung

Systematik, Befunde, Interpretation

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2015
Autoren:
M. Tsokos, S.S. Etzold

Zusammenfassung

Hintergrund

Körperliche Misshandlung von Kindern hat vielfältige Erscheinungsformen. Je nach Art der Gewalteinwirkung resultieren auf der Körperoberfläche des Kindes z. T. spezifische Verletzungsmuster, deren Morphologie und Lokalisation dann hinsichtlich der diagnostischen Einordnung als Kindesmisshandlung forensische Relevanz zukommt.

Ergebnisse und Diskussion

Typische Befundmuster sind z. B. Doppelstriemen als Folge von Schlägen mit länglichen, stockähnlichen Schlagwerkzeugen. Neben rundlich oder einseitig hufeisenförmig imponierenden Bissverletzungen sind unterschiedlich alte Verletzungen, gruppierte Verletzungen (drei oder mehr Einzelverletzungen in derselben Körperregion) und thermische Verletzungen typische Misshandlungsfolgen. Verbrühungen imponieren dabei meist in symmetrischer Ausprägung und Lokalisation mit scharfer Begrenzung der Verbrühung im Randbereich – im Gegensatz zu unfallbedingten Verbrühungsverletzungen mit spitz zulaufenden Ausläufern. Petechien sind das wichtigste Erstickungszeichen und damit Hinweis auf eine vorausgegangene lebensbedrohliche Strangulation. Ulnarseitig an den Unterarmen und auf den Handrücken lokalisierte Verletzungen entsprechen typischen Abwehrverletzungen. Die Farbe eines Hämatoms kann ggf. zur näheren Eingrenzung des Tatzeitpunkts beitragen. Das Fehlen einer schlüssigen und nachvollziehbaren Erklärung für ein unfallbedingtes Entstehen von Verletzungen ist hochgradig verdächtig auf eine Misshandlung. Auch das verzögerte Aufsuchen eines Arztes bzw. eine lange Latenzzeit bis zum Hinzurufen eines Notarztes bei schwerwiegenden Verletzungen eines Kindes ist hochgradig suspekt. Dies gilt auch für wechselnde Versionen zum angegebenen Unfallhergang. Die Befunddokumentation ist für eine spätere Überprüfung der Diagnose, auch unter dem Aspekt neuer Anknüpfungstatsachen und Ermittlungsergebnisse in einem ggf. nachfolgenden Strafverfahren, von erheblicher Relevanz.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2015 Zur Ausgabe