Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2011 | Originalien | Ausgabe 5/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2011

Der Einsatz des intraossären Zugangs im präklinischen Notarztdienst

Diskrepanz zwischen Leitlinienempfehlungen und Realität!

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2011
Autoren:
Dr. P. Kellner, M. Eggers, B. Rachut
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter 10.​1007/​s10049-010-1381-0 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Dr. med. Philipp Kellner ist Ärztlicher Leiter des Notarzteinsatzfahrzeugs (NEF) 4405 der Berliner Feuerwehr und Notarzt des NEF 3305, das an den DRK-Kliniken Berlin Westend stationiert ist. Des Weiteren ist er als Arzt in der Chirurgischen Abteilung der DRK-Kliniken Berlin Westend tätig.
Dr. med. Mario Eggers ist Ärztlicher Leiter Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr und Notarzt des NEF 3305, das an den DRK-Kliniken Berlin Westend stationiert ist.
Barbara Rachut ist Ärztliche Leiterin des NEF 4305 der Berliner Feuerwehr und Ärztliche Leiterin des NEF 3305, das an den DRK-Kliniken Berlin Westend stationiert ist. Sie ist tätig als Ärztin in der Klinik für Anästhesie an den DRK-Kliniken Berlin Westend.

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 2005 empfiehlt die Fachgesellschaft European Resuscitation Council (ERC) in ihren notfallmedizinischen Leitlinien den intraossären Zugang als frühe Alternative bei schwierigen Venenverhältnissen. Doch wie gelingt die Umsetzung der Theorie in die tägliche Praxis? Die Autoren fanden durch eine Befragung von Rettungsassistenten und Notärzten heraus, dass die intraossäre Infusionstechnik fünf Jahre nach Neuregelung ihres Stellenwertes noch immer eine Rarität in der Berliner Notfallmedizin (und damit mutmaßlich bundesweit) darstellt.

Material und Methoden

Im Rahmen einer präklinischen prospektiven Beobachtungsstudie mit Vorher-nachher-Analyse zeigen sie, dass sich der leitliniengerechte Einsatz des intraossären Zuganges sinnvoll und effizient durch den Einsatz moderner Produkte in alle Behandlungsalgorithmen des präklinischen Notarztdienstes integrieren lässt.

Ergebnisse

In 10,5 Monaten wurde bei 100 Patienten unabhängig von der Erfahrung des Anwenders innerhalb kürzester Zeit unkompliziert ein intraossärer Zugang angelegt, da die zeitgerechte Anlage eines periphervenösen Zuganges nicht möglich war. Dies entspricht einer durchschnittlichen Anwendungsfrequenz von 2,2/Woche, oder 9,5/Monat und einem Anteil von 4,5% des Gesamtpatientengutes bzw. 22,7% der als vitalgefährdet eingeschätzten Kranken. Die Anwendung der intraossären Infusionstechnik steigerte sich demnach durch die Umsetzung der Leitlinien um das 7-Fache auf 27,2/1000 Alarme.

Schlussfolgerung

Der intraossäre Zugang ist ein einfaches Hilfsmittel, um die therapiefreie Zeit auch bei knappen Personalressourcen zu minimieren. Sein Einsatz in der präklinischen Notfallmedizin scheint dennoch eher eine Rarität als eine Standardmaßnahme darzustellen und entspricht somit nicht den evidenzbasierten Empfehlungen der Fachgesellschaften.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2011 Zur Ausgabe