Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Der Case Management Prozess

verfasst von : Prof. Dr. I. Kollak, S. Schmidt

Erschienen in: Fallübungen Care und Case Management

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird der Case Management Prozess vorgestellt. Es geht um die 5 Phasen von Intake , Assessment, Planung, Durchführung und Monitoring sowie Evaluation, die mithilfe unseres Beispielfalls Silvia Schumacher anschaulich gemacht werden. Auf diese Weise soll deutlich werden, wie die Eigensorge, die Hilfe durch Angehörige und Freunde und die Unterstützung durch professionelle Dienstleister den Bedürfnissen der Patientin entsprechend miteinander verbunden werden. Es soll auch gezeigt werden, in welcher Weise die Patientin an Entscheidungen beteiligt ist, wie die Qualität der Leistungen durch das Monitoring der Case Managerin gewährleistet wird und wie der Prozess des Case Management im Einvernehmen beendet wird. Beginnen wir mit der Aufnahme des Falls in das Case Management.
Literatur
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. BMFSFJ, Berlin. www.​pflegecharta.​de (Zugegriffen: 28.Juli 2014), Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. BMFSFJ, Berlin. www.​pflegecharta.​de (Zugegriffen: 28.Juli 2014),
Zurück zum Zitat Carrilio TE (2007) Home-visiting strategies. A case-management guide for caregivers. University of South Carolina Press, Columbia Carrilio TE (2007) Home-visiting strategies. A case-management guide for caregivers. University of South Carolina Press, Columbia
Zurück zum Zitat Cesta TG, Tahan HA, Fink LF (1998) The case manager’s survival guide. Winning strategies for clinical practice. Mosby, St. Louis Cesta TG, Tahan HA, Fink LF (1998) The case manager’s survival guide. Winning strategies for clinical practice. Mosby, St. Louis
Zurück zum Zitat DGCC – Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (Hrsg) (2009) Rahmenempfehlungen zum Handlungskonzept Case Management. Economica, Heidelberg DGCC – Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (Hrsg) (2009) Rahmenempfehlungen zum Handlungskonzept Case Management. Economica, Heidelberg
Zurück zum Zitat Haller D, Müller de Menezes R, Jäggi F, Erzinger B, Glanzmann M (2013) Städtische Gesundheitsdienste Zürich KOMPASS – Case Management für Menschen mit komplexen somatischen und psychosozialen Belastungen. Evaluation Schlussbericht zur Periode Januar 2010 bis August 2012. Berner Fachhochschule, Bern Haller D, Müller de Menezes R, Jäggi F, Erzinger B, Glanzmann M (2013) Städtische Gesundheitsdienste Zürich KOMPASS – Case Management für Menschen mit komplexen somatischen und psychosozialen Belastungen. Evaluation Schlussbericht zur Periode Januar 2010 bis August 2012. Berner Fachhochschule, Bern
Zurück zum Zitat Holzhausen M (2009) Lebensqualität multimorbider älterer Menschen. Konstruktion eines neuen individualisierten Messverfahrens. Huber, Bern Holzhausen M (2009) Lebensqualität multimorbider älterer Menschen. Konstruktion eines neuen individualisierten Messverfahrens. Huber, Bern
Zurück zum Zitat Holzhausen M, Kuhlmey A, Martus P (2010) Individualized measurement of quality of life in older adults: development and pilot testing of a new tool. Eur J Aging 3(7): 201–211 Holzhausen M, Kuhlmey A, Martus P (2010) Individualized measurement of quality of life in older adults: development and pilot testing of a new tool. Eur J Aging 3(7): 201–211
Zurück zum Zitat Kollak I (2004) Lebensläufe sichtbar machen. Biographisches Arbeiten mit Mitteln der optischen Veranschaulichung. Pflege Gesellschaft 9(1): 12–14 Kollak I (2004) Lebensläufe sichtbar machen. Biographisches Arbeiten mit Mitteln der optischen Veranschaulichung. Pflege Gesellschaft 9(1): 12–14
Zurück zum Zitat Kollak I (2011) Schreib’s Auf! Besser dokumentieren in Gesundheitsberufen. Springer, Berlin Heidelberg Kollak I (2011) Schreib’s Auf! Besser dokumentieren in Gesundheitsberufen. Springer, Berlin Heidelberg
Zurück zum Zitat Lucht MJ, Hoffmann L, Freyberg H, John U (2011) SMS und aufsuchende Hilfen. In: Müller M, Bräutigam B (Hrsg) Hilfe, sie kommen! Systemische Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext. Auer, Heidelberg, S 208–215 Lucht MJ, Hoffmann L, Freyberg H, John U (2011) SMS und aufsuchende Hilfen. In: Müller M, Bräutigam B (Hrsg) Hilfe, sie kommen! Systemische Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext. Auer, Heidelberg, S 208–215
Zurück zum Zitat Lucht MJ et al. (2014) A surveillance tool using mobile phone short message service to reduce alcohol consumption among alcohol-dependent patients. Alcoholism Clin Experim Res. Doi: 10.1111/acer.12403 Lucht MJ et al. (2014) A surveillance tool using mobile phone short message service to reduce alcohol consumption among alcohol-dependent patients. Alcoholism Clin Experim Res. Doi: 10.1111/acer.12403
Metadaten
Titel
Der Case Management Prozess
verfasst von
Prof. Dr. I. Kollak
S. Schmidt
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-41725-2_3