Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.06.2018 | Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Der Aufwachraum als Behandlungsplatz

Vorbereitet im Falle von Terror vor den Toren kommunaler Kliniken

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Dr. M.-M. Ventzke, Priv. Doz. Dr. G. I. Kemming

Zusammenfassung

Einleitung und Problemstellung

Terroranschläge mit Massenanfall von Verletzten (TMANV) haben ein besonderes Anforderungsprofil. Krankenhäuser werden bei Terrorlage anders als beim klassischen Massenanfall unangekündigt von hohen Verletztenanzahlen überlaufen. Besonders kleinere Kliniken stellt dies vor Probleme. Ziel unserer Arbeit war, in einer kommunalen Klinik in kurzer Zeit einen Behandlungsplatz verlässlich einzurichten.

Material und Methoden

Unter Bezugnahme auf Expertenkonsens, publizierte Versorgungsstrategien und Fallberichte stellen wir ein Konzept zur klinischen Erstversorgung von 8 Schwerverletzten vor.

Klinikstruktur und Lösungsansatz

Der operative Betrieb im Alltagsgeschäft lastet kleinere kommunale Kliniken nahezu vollständig aus. Wirksame und umsetzbare Vorhaltungen für TMANV-Szenarien sind schwer realisierbar. Kurze Wege und die Verfügbarkeit im Notfall machen den „Behandlungsplatz im Aufwachraum“ zum attraktiven Lösungsansatz.

Konzept

Der Aufwachraum einer Klinik bietet den Platz sowie die notwendige Logistik und ist praktisch 24 h schnell verfügbar. Gasversorgung, Monitoranlage, sach- und ortskundiges Personal sind vor Ort. Acht dezentral auf den peripheren Stationen der Klinik gelagerte Notfallrucksäcke werden beim TMANV im Austausch gegen die postoperativ überwachten Patienten in den Aufwachraum verbracht. Die dort abgeholten Patienten sind damit dezentralisiert auf den Normalstationen adäquat weiterversorgt. Im Gegenzug ist der Aufwachraum freigeräumt. Das dortige Personal ist verfügbar und das Material vor Ort. Die mobile, traumaspezifische Rucksackausstattung ermöglicht in Kombination mit dem Aufwachraummonitoring, schnell, flexibel und wirksam auf mehrere Schwerstverletzte vorbereitet zu sein. Die Ortswahl Aufwachraum und die Nutzung des Materials im Routinenotfallbetrieb bedingen zweierlei: Die Akteure sind mit Material und Räumlichkeiten vertraut und man ist im Ernstfall in der Tat handlungsfähig. Das Konzept ist soweit möglich wirtschaftlich.

Wertung

Ein neues „Günzburger Modell“ bei Vorliegen eines TMANV in der Klinik der Regelversorgung könnte lauten: Behandlung mit Rucksack im Aufwachraum.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel