Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.11.2017 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018

Demenzsensible Versorgungsangebote im Allgemeinkrankenhaus

Repräsentative Ergebnisse aus der General Hospital Study (GHoSt)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Ingrid Hendlmeier, Horst Bickel, Johannes Baltasar Hessler, Joshua Weber, Magdalena Nora Junge, Sarah Leonhardt, Martina Schäufele

Zusammenfassung

Hintergrund

Spezielle Angebote und Maßnahmen für Krankenhauspatienten mit kognitiven Beeinträchtigungen werden vor allem in Modellprojekten erprobt. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, die Häufigkeit spezieller Angebote sowie deren Inanspruchnahme auf der Basis einer repräsentativen Stichtagserhebung in Allgemeinkrankenhäusern (AKH) zu untersuchen.

Material und Methode

Aus den AKH in Bayern und Baden-Württemberg wurden zufallsgesteuert eine festgelegte Zahl von Kliniken und somatischen Stationen ausgewählt und alle älteren Patienten, die am Stichtag dort behandelt wurden, in die Studie einbezogen. Anhand standardisierter Instrumente wurden Versorgungs- und Patientendaten vor Ort erhoben.

Ergebnisse

Es beteiligten sich 33 Kliniken und 172 Stationen an der Studie; die Patientenstichprobe umfasste 1469 über 65-jährige Personen (Durchschnittsalter: 78,6 Jahre). Insgesamt 40 % der Patienten waren von kognitiven Beeinträchtigungen betroffen. Die häufigsten Maßnahmen und Angebote der Stationen bei Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen waren Vorkehrungen bei „Weglauftendenz“ (63,1 %), Bemühungen, Angehörige in die Pflege und Betreuung einzubinden (60,1 %), Gespräche zum Erkennen einer kognitiven Beeinträchtigung (59,9 %), gezielte Zimmerbelegung (58,1 %) sowie örtliche Orientierungshilfen (50,6 %). In Übereinstimmung mit früheren Befunden waren andere – in Modellprojekten erprobte – demenzsensible Maßnahmen selten. Die bestehenden Angebote wurden von den Patienten bzw. ihren Angehörigen oft nicht in Anspruch genommen.

Diskussion

Die Ergebnisse unterstreichen den dringenden Bedarf für eine verbesserte Erkennung und Versorgung von älteren Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen und Delirrisiko in den AKH.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG