Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2012 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2012

Demenzscreening per Telefon

Eine Reliabilitäts- und Evaluationsstudie zum Telefoninterview für den kognitiven Status (TICS) in seiner modifizierten deutschen Fassung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2012
Autoren:
M. Matrisch, U. Trampisch, R. Klaaßen-Mielke, L. Pientka, H.J. Trampisch, Dr. U. Thiem

Zusammenfassung

Hintergrund

Aussagen über das Vorliegen kognitiver Störungen oder Demenzen in epidemiologischen Studien, die Telefoninterviews zur Datenaufnahme einsetzen, erfordern validierte, reliable, nicht zu umfangreiche und für ein Telefoninterview geeignete Befragungsinstrumente. Für das einzige in Deutschland bislang angewendete Instrument, das Telefoninterview für den kognitiven Status (TICS) in seiner modifizierten Fassung, fehlen noch weitere Daten bezüglich Reliabilität und Anwendbarkeit.

Material und Methoden

Die Studienteilnehmer wurden in neun Hausarztpraxen rekrutiert. Die Evaluation erfolgte an 197 Teilnehmern (davon 115 Frauen, Durchschnittsalter 78,5±4,1 Jahre), für die eine kognitive Testung per Telefon sowie ein Assessment mittels Mini-Mental-Status-Test (MMST) in der Hausarztpraxis durchgeführt wurde. Für die Reliabilitätstestung wurde eine Gruppe von 91 Teilnehmern (davon 55 Frauen, Durchschnittsalter 78,1±4,1 Jahre) zweimal innerhalb von 30 Tagen telefonisch mittels TICS in modifizierter deutscher Fassung kontaktiert.

Ergebnisse

Der Intraklassenkorrelationskoeffizient (ICC) als Maß der Reliabilität lag bei 0,67 (95%-Konfidenzintervall: 0,53; 0,77). Der Bland-Altman-Plot zeigte keine Abhängigkeit der Messabweichungen von der Höhe des Testwerts. Für den Gesamttestwert fand sich kein Unterschied im Vorher-Nachher-Vergleich, wohl aber für die verzögerte Wiedergabe einer Wortliste und das Rückwärtszählen in 7er-Schritten. Die Korrelation zwischen TICS und MMST war mit einem Korrelationskoeffizienten nach Spearman von 0,48 (95%-Konfidenzintervall: 0,36; 0,58) allenfalls moderat. Die Testwerte des TICS waren abhängig vom Alter und Bildungsgrad der getesteten Person.

Schlussfolgerungen

Das TICS in seiner modifizierten deutschen Fassung ist ein akzeptabel reliables Instrument zur kognitiven Testung per Telefoninterview. Die Werte sind abhängig von Alter und Bildungsgrad. Die Korrelation zwischen TICS und MMST ist allenfalls moderat ausgeprägt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Editorial

Editorial

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Anämie und Eisenmangel in der Geriatrie

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Anämie im Alter