Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

01.07.2015 | Originalien

Demenz in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Organisation und Merkmale häuslicher Versorgungsarrangements

verfasst von: MScPH M. Mogar, MScPH M. von Kutzleben

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

An Demenz erkrankte Menschen mit türkischem Migrationshintergrund standen bislang eher wenig im Fokus der „Public-health“- und Versorgungsforschung. Es existiert nur geringe wissenschaftliche Evidenz zur Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppe. Bekannt ist, dass die Versorgung nahezu ausnahmslos in und von den Familien erbracht wird sowie formelle Hilfen dabei nur wenig in Anspruch genommen werden.
Ziel der vorliegenden Studie war es, Erkenntnisse über Organisation und Merkmale der häuslichen Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen mit türkischem Migrationshintergrund aus Sicht der versorgenden Angehörigen zu generieren.

Methoden

Es wurden leitfadengestützte Interviews mit 7 versorgenden Angehörigen durchgeführt. Die Auswertung erfolgte unter Rückgriff auf die Prinzipien der „grounded theory“.

Ergebnisse

Die selbstverständliche, bedingungslose Übernahme und Organisation der häuslichen Versorgung konnte als Hauptmerkmal identifiziert werden. Diese familiäre Entscheidung wird durch das Vorliegen einer Demenzerkrankung nicht beeinflusst, und die Versorgung wird meist, wenig informiert über die Erkrankung, übernommen. Es bestehen zahlreiche Zugangsbarrieren bei der Inanspruchnahme formeller Hilfen. Die befragten Angehörigen beklagen die mangelnde Kultursensibilität der bestehenden formellen Angebote.

Schlussfolgerung

In der Gruppe der Menschen mit türkischem Migrationshintergrund besteht Aufklärungs- und Beratungsbedarf bezüglich Pflegebedürftigkeit bei Demenz. Um eine personenzentrierte Versorgung zukünftig zu gewährleisten und die Familien zu entlasten, sollten kultursensible Unterstützungsangebote etabliert werden. Diese müssen sich stärker an den individuellen, kulturellen Bedarfslagen der von Demenz betroffenen Menschen mit türkischem Migrationshintergrund orientieren.
Fußnoten
1
Zu den Menschen mit türkischem Migrationshintergrund zählen alle, die die türkische Staatsangehörigkeit haben, und solche, die selber aus der Türkei eingewandert sind und durch Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen haben, des Weiteren auch Menschen, von denen eine der beiden genannten Definitionen auf mindestens ein Elternteil zutrifft [16].
 
2
Der gesamte Interviewleitfaden kann bei der Erstautorin nachgefragt werden.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Altintop N (2011) Aufgaben für die Altenpflege von türkischsprachigen Migrant/inn/en. pflegenetz 5:23–26 Altintop N (2011) Aufgaben für die Altenpflege von türkischsprachigen Migrant/inn/en. pflegenetz 5:23–26
2.
Zurück zum Zitat Glodny S, Razum O (2008) Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland: kontrollierte prospektive Studie mit narrativem Interventionsansatz. In: Schaeffer D, Behrens J, Görres S (Hrsg) Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Juventa, Weinheim Glodny S, Razum O (2008) Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland: kontrollierte prospektive Studie mit narrativem Interventionsansatz. In: Schaeffer D, Behrens J, Görres S (Hrsg) Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Juventa, Weinheim
3.
Zurück zum Zitat Glodny S, Yilmaz-Aslan Y, Razum O (2010) Häusliche Pflege bei Migrantinnen und Migranten. Inf Altersfragen 37:9–13 Glodny S, Yilmaz-Aslan Y, Razum O (2010) Häusliche Pflege bei Migrantinnen und Migranten. Inf Altersfragen 37:9–13
4.
Zurück zum Zitat Kohls M (2012) Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel, Forschungsbericht 12. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg Kohls M (2012) Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel, Forschungsbericht 12. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
5.
Zurück zum Zitat Kücük F (2008) Belastungserleben und Bewältigungstrategien bei pflegenden Angehörigen von demenziell erkrankten türkischen Migrant/-innen. Gerontopsychol Psychiatr 21:105 Kücük F (2008) Belastungserleben und Bewältigungstrategien bei pflegenden Angehörigen von demenziell erkrankten türkischen Migrant/-innen. Gerontopsychol Psychiatr 21:105
6.
Zurück zum Zitat Kücük F (2010) Die Situation pflegender Familienangehöriger von an Demenz erkrankten türkischen MigrantInnen in Berlin. Eine qualitative Studie zur Versorgung im häuslichen Umfeld. Pflegewissenschaft 06/10:334–341 Kücük F (2010) Die Situation pflegender Familienangehöriger von an Demenz erkrankten türkischen MigrantInnen in Berlin. Eine qualitative Studie zur Versorgung im häuslichen Umfeld. Pflegewissenschaft 06/10:334–341
7.
Zurück zum Zitat Okken P, Spallek J, Razum O (2008) Pflege türkischer Migranten. In: Bauer U, Büscher A (Hrsg) Soziale Ungleichheit und Pflege. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 396–422 CrossRef Okken P, Spallek J, Razum O (2008) Pflege türkischer Migranten. In: Bauer U, Büscher A (Hrsg) Soziale Ungleichheit und Pflege. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 396–422 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Olbermann E (2012) Gesundheitliche Situation und soziale Netzwerke älterer MigrantInnen. In: Heinrich-Böll Stiftung (Hrsg) Altern in der Migrationsgesellschaft – Dossier. Heinrich Böll Stiftung, Berlin Olbermann E (2012) Gesundheitliche Situation und soziale Netzwerke älterer MigrantInnen. In: Heinrich-Böll Stiftung (Hrsg) Altern in der Migrationsgesellschaft – Dossier. Heinrich Böll Stiftung, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Piechotta G, Matter C (2008) Die Lebenssituation demenziell erkrankter türkischer Migranten/-innen und ihrer Angehörigen. Fragen, Vermutungen und Annahmen. Z Gerontol Geriatr 21:221–230 Piechotta G, Matter C (2008) Die Lebenssituation demenziell erkrankter türkischer Migranten/-innen und ihrer Angehörigen. Fragen, Vermutungen und Annahmen. Z Gerontol Geriatr 21:221–230
10.
Zurück zum Zitat Pinquart M, Sorensen S (2003) Associations of stressors and uplifts of caregiving with caregiver burden and depressive mood: a meta-analysis. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 58:112–128 CrossRef Pinquart M, Sorensen S (2003) Associations of stressors and uplifts of caregiving with caregiver burden and depressive mood: a meta-analysis. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 58:112–128 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Przyborski A, Wohlrab-Sahr M (2008) Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. Oldenbourg, München Przyborski A, Wohlrab-Sahr M (2008) Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. Oldenbourg, München
12.
Zurück zum Zitat Raven U, Huismann A (2000) Germany. In: Huismann A, Raven U, Geiger A (Hrsg) Demenzerkrankungen bei Migranten in der EU. Verbreitung, Versorgungssituation und Empfehlungen. International Public Health. Jacobs, Lage, S 110–139 Raven U, Huismann A (2000) Germany. In: Huismann A, Raven U, Geiger A (Hrsg) Demenzerkrankungen bei Migranten in der EU. Verbreitung, Versorgungssituation und Empfehlungen. International Public Health. Jacobs, Lage, S 110–139
13.
Zurück zum Zitat Raven U, Huismann A (2000) Zur Situation ausländischer Demenzkranker und deren Pflege durch Familienangehörige in der Bundesrepublik Deutschland. Pflege 13:187–196 PubMedCrossRef Raven U, Huismann A (2000) Zur Situation ausländischer Demenzkranker und deren Pflege durch Familienangehörige in der Bundesrepublik Deutschland. Pflege 13:187–196 PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Razum O, Geiger I, Zeeb H, Ronellenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Arztebl 101:A2882–A2887 Razum O, Geiger I, Zeeb H, Ronellenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Arztebl 101:A2882–A2887
15.
Zurück zum Zitat Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Ungern R (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010. Barmer GEK, St. Augustin Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Ungern R (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010. Barmer GEK, St. Augustin
16.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2008) Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2008) Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
17.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
18.
Zurück zum Zitat Steinhoff G, Wrobel D (2004) Vergessen in der Fremde. Zur Lebenssituation demenziell erkrankter MigrantInnen in der Bundesrepublik Deutschland und Interventionsstrategien in der Beratungspraxis. Migr Soz Arb 3–4:214–222 Steinhoff G, Wrobel D (2004) Vergessen in der Fremde. Zur Lebenssituation demenziell erkrankter MigrantInnen in der Bundesrepublik Deutschland und Interventionsstrategien in der Beratungspraxis. Migr Soz Arb 3–4:214–222
19.
Zurück zum Zitat Steinke I (2009) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek, S 319–331 Steinke I (2009) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek, S 319–331
20.
Zurück zum Zitat Strauss AL, Corbin J (1996) Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Beltz, Weinheim Strauss AL, Corbin J (1996) Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Beltz, Weinheim
21.
Zurück zum Zitat Streibel R (2010) Verwirrt in der Fremde. Demenzkranke Menschen nicht-deutscher Herkunft. pflegen: Demenz 14:8–11 Streibel R (2010) Verwirrt in der Fremde. Demenzkranke Menschen nicht-deutscher Herkunft. pflegen: Demenz 14:8–11
22.
Zurück zum Zitat Sürer F, Teschauer W, Danek A (2008) Demenz bei türkischen Migranten in Deutschland. In: Beitrag zur Tagungsreihe der Deutsche Alzheimergesellschaft e. V. (Hrsg) Aktiv für Demenzkranke, Band 7. Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Ingolstadt, S 103–107 Sürer F, Teschauer W, Danek A (2008) Demenz bei türkischen Migranten in Deutschland. In: Beitrag zur Tagungsreihe der Deutsche Alzheimergesellschaft e. V. (Hrsg) Aktiv für Demenzkranke, Band 7. Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Ingolstadt, S 103–107
23.
Zurück zum Zitat Tüsün S (2002) Wenn türkische Frauen pflegen. In: Schnepp W (Hrsg) Angehörige pflegen. Huber, Bern, S 90–111 Tüsün S (2002) Wenn türkische Frauen pflegen. In: Schnepp W (Hrsg) Angehörige pflegen. Huber, Bern, S 90–111
24.
Zurück zum Zitat Ulosoy N, Gräßel E (2010) Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege- ein Überblick. Z Geriatr Gerontol 43:330–338 CrossRef Ulosoy N, Gräßel E (2010) Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege- ein Überblick. Z Geriatr Gerontol 43:330–338 CrossRef
25.
Zurück zum Zitat World Medical Association (2013) Declaration of Helsinki-Ethical principles for medical research involving human subjects official version 2013. Journal of American Medical Association (JAMA) 310:20 World Medical Association (2013) Declaration of Helsinki-Ethical principles for medical research involving human subjects official version 2013. Journal of American Medical Association (JAMA) 310:20
26.
Zurück zum Zitat Yap L, Seow C, Henderson L, Goh Y (2006) Family caregivers and caregiving in dementia. Rev Clin Gerontol 15:263–271 CrossRef Yap L, Seow C, Henderson L, Goh Y (2006) Family caregivers and caregiving in dementia. Rev Clin Gerontol 15:263–271 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Zielke-Nadkarni A (2003) Individualpflege als Herausforderung in multikulturellen Pflegesituationen. Eine ethnographische Studie mit türkischen und deutschen Frauen. Huber, Bern Zielke-Nadkarni A (2003) Individualpflege als Herausforderung in multikulturellen Pflegesituationen. Eine ethnographische Studie mit türkischen und deutschen Frauen. Huber, Bern
Metadaten
Titel
Demenz in Familien mit türkischem Migrationshintergrund
Organisation und Merkmale häuslicher Versorgungsarrangements
verfasst von
MScPH M. Mogar
MScPH M. von Kutzleben
Publikationsdatum
01.07.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-014-0802-y