Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 1/2021

01.02.2021 | Leitthema

Debriefing in der Kindernotfallversorgung

Grundlage für die Verbesserung der Patientenversorgung

verfasst von: Dr. E. Heimberg, J. Daub, J. B. Schmutz, W. Eppich, F. Hoffmann

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Kommunikationsfehler und systembedingte Probleme wirken sich negativ auf Teamarbeit und gemeinsame Entscheidungsfindung aus und können den Patienten Schaden zufügen. Regelmäßige Nachbesprechungen nach kritischen Ereignissen wiederum wirken sich positiv auf die Teamzusammenarbeit und das Patientenoutcome in der Kindernotfallversorgung aus. Das gemeinsame Reflektieren fördert das Lernen, hilft den Teams, sich zu verbessern, und verhindert, dass sich Fehler in Zukunft wiederholen. Dennoch werden Debriefings im präklinischen und klinischen Alltag noch immer qualitativ unzureichend durchgeführt. Gründe dafür sind mangelnde Zeit, Fehlen von erfahrenen Debriefern und fehlende Unterstützung durch Verantwortungsträger. Debriefings können je nach Bedarf zu verschiedenen Zeitpunkten mit unterschiedlicher Dauer stattfinden. Nachbesprechungen können auch rein virtuell oder als sogenannte Hybridveranstaltung durchgeführt werden. Nachbesprechungen sollten sich auf gemeinsames Lernen und das Erarbeiten zukunftsorientierter Verbesserungen konzentrieren. Nicht nur lebensbedrohliche Ereignisse können Nachbesprechungen auslösen, sondern auch potenziell kritische Situationen, wie routinemäßige Intubationen. Debriefing-Skripte fördern eine Strukturierung und ermöglichen selbst unerfahrenen Moderatoren, alle Aspekte zu bearbeiten. Neben der Diskussion schwieriger Abläufe sollten unbedingt positive Leistungen besprochen werden, um diese zu verstärken und das Lernen am Erfolg zu ermöglichen. Dabei sollten die Beweggründe eines Verhaltens erfragt und nicht nur die nach außen sichtbaren Leistungen bewertet werden. Diese Strategie fördert bedarfsgerechtes Lernen und konzentriert sich auf Lösungen. Hilfreich sind dabei spezielle Fragetechniken, echtes Interesse und eine positive Sicherheitskultur.
Literatur
13.
Zurück zum Zitat Mitchell JT (1983) When disaster strikes …the critical incident stress debriefing process. JEMS 8(1):36–39. PMID: 10258348 Mitchell JT (1983) When disaster strikes …the critical incident stress debriefing process. JEMS 8(1):36–39. PMID: 10258348
Metadaten
Titel
Debriefing in der Kindernotfallversorgung
Grundlage für die Verbesserung der Patientenversorgung
verfasst von
Dr. E. Heimberg
J. Daub
J. B. Schmutz
W. Eppich
F. Hoffmann
Publikationsdatum
01.02.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-020-00833-1

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Notfall + Rettungsmedizin 1/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA