Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014

01.05.2014 | CME Zertifizierte Fortbildung

Das verletzte Kind – diagnostisches Vorgehen im Schockraum

verfasst von: M.A. Dr. C. Schöneberg, B. Schweiger, M. Metzelder, D. Müller, E. Tschiedel, S. Lendemans

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Diagnostik des verletzten Kindes im Schockraum macht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unabdingbar und sollte möglichst in einem regionalen oder überregionalen Traumazentrum erfolgen. In einem kindertraumatologischen Referenzzentrum sollen mit Traumen erfahrene Kinder- bzw. Unfallchirurgen, Neurochirurgen, Anästhesisten und Radiologen mit einer zusätzlichen und speziellen Expertise in der Behandlung von Kindern verfügbar sein. Die initiale Schockraumbehandlung unterscheidet sich im prozessualen Vorgehen nicht wesentlich von dem bei erwachsenen Patienten, aber in ihren Inhalten. Im Rahmen der Diagnose ist das verletzte Kind durch die ionisierende Strahlung einer zusätzlichen Gefahr (Tumoren im Langzeitverlauf) ausgesetzt. Um Strahlenschäden zu reduzieren, ist ein möglichst differenzierter Einsatz, v. a. der Computertomographie (CT), notwendig. Dies kann durch Anwendung von Algorithmen erreicht werden. Im Einzelfall darf jedoch aus dem Verzicht auf die CT keine zusätzliche Gefahr für das Kind resultieren. Befindet sich dieses in einem kritischen Zustand und bestehen offensichtlich multiple Verletzungen, ist der Einsatz eines Ganzkörper-CT gerechtfertigt, weil es Zeit spart, eine gezieltere Therapie ermöglicht und damit u. U. lebensrettend ist.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2010) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2010) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
2.
Zurück zum Zitat Minino AM, Heron MP, Murphy SL et al (2007) Deaths: final data for 2004. Natl Vital Stat Rep 55:1–119 PubMed Minino AM, Heron MP, Murphy SL et al (2007) Deaths: final data for 2004. Natl Vital Stat Rep 55:1–119 PubMed
3.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick LM et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 373:1455–1461 PubMedCrossRef Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick LM et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 373:1455–1461 PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Brenner DJ (2002) Estimating cancer risks from pediatric CT: going from the qualitative to the quantitative. Pediatr Radiol 32:228–233 PubMedCrossRef Brenner DJ (2002) Estimating cancer risks from pediatric CT: going from the qualitative to the quantitative. Pediatr Radiol 32:228–233 PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Jindal A, Vemahos GC, Rofougaran R (2002) Computed tomography for evaluation of mild to moderate pediatric trauma: are we overusing it? World J Surg 26:13–16 PubMedCrossRef Jindal A, Vemahos GC, Rofougaran R (2002) Computed tomography for evaluation of mild to moderate pediatric trauma: are we overusing it? World J Surg 26:13–16 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Mueller DL, Hatab M, Al-Senan R et al (2011) Pediatric radiation exposure during the initial evaluation of blunt trauma. J Trauma 70:724–731 PubMedCrossRef Mueller DL, Hatab M, Al-Senan R et al (2011) Pediatric radiation exposure during the initial evaluation of blunt trauma. J Trauma 70:724–731 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Berrington de Gonzalez A, Mahesh M, Kim KP et al (2009) Projected cancer risks from computed tomographic scans performed in the United States in 2007. Arch Intern Med 169:2071–2077 CrossRef Berrington de Gonzalez A, Mahesh M, Kim KP et al (2009) Projected cancer risks from computed tomographic scans performed in the United States in 2007. Arch Intern Med 169:2071–2077 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie, Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Urologie, Deutsche Röntgengesellschaft (2011) S3 Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF-Leitlinien-Register-Nummer 012/019. AWMF, Düsseldorf. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​012-019l_​S3_​Polytrauma_​Schwerverletzten​-Behandlung_​2011-07.​pdf.​ Zugegriffen: 23.12.2013 Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie, Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Urologie, Deutsche Röntgengesellschaft (2011) S3 Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF-Leitlinien-Register-Nummer 012/019. AWMF, Düsseldorf. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​012-019l_​S3_​Polytrauma_​Schwerverletzten​-Behandlung_​2011-07.​pdf.​ Zugegriffen: 23.12.2013
9.
Zurück zum Zitat Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, Gesellschaft für Neuropädiatrie, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie, Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie, Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (2011) Das Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter. AWMF-Leitlinien-Register-Nummer 024/018. AWMF, Düsseldorf. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​024-018l_​S2k_​Schaedel-Hirn-Trauma_​im_​Kindesalter-2011-03.​pdf.​ Zugegriffen: 23.12.2013 Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, Gesellschaft für Neuropädiatrie, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie, Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie, Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie, Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (2011) Das Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter. AWMF-Leitlinien-Register-Nummer 024/018. AWMF, Düsseldorf. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​024-018l_​S2k_​Schaedel-Hirn-Trauma_​im_​Kindesalter-2011-03.​pdf.​ Zugegriffen: 23.12.2013
10.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2012) Whitebook medical care of the severly injured – second revised and updated edition. Orthop Traumatol Commun News Suppl 1:1–63 Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2012) Whitebook medical care of the severly injured – second revised and updated edition. Orthop Traumatol Commun News Suppl 1:1–63
11.
Zurück zum Zitat Committee on Trauma – American College of Surgeons (2012) ATLS advanced trauma life support program for doctors, 9. Aufl. American College of Surgeons, Chicago Committee on Trauma – American College of Surgeons (2012) ATLS advanced trauma life support program for doctors, 9. Aufl. American College of Surgeons, Chicago
12.
Zurück zum Zitat Rickels E, Wild K von, Wenzlaff P (2010) Head injury in Germany: a population-based prospective study on epidemiology, causes, treatment and outcome of all degrees of head-injury severity in two distinct areas. Brain Inj 24:1491–1504 PubMedCrossRef Rickels E, Wild K von, Wenzlaff P (2010) Head injury in Germany: a population-based prospective study on epidemiology, causes, treatment and outcome of all degrees of head-injury severity in two distinct areas. Brain Inj 24:1491–1504 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Ong L, Selladurai BM, Dhillon MK et al (1996) The prognostic value of the Glasgow coma scale, hypoxia and computerised tomography in outcome prediction of pediatric head injury. Pediatr Neurosurg 24:285–291 PubMedCrossRef Ong L, Selladurai BM, Dhillon MK et al (1996) The prognostic value of the Glasgow coma scale, hypoxia and computerised tomography in outcome prediction of pediatric head injury. Pediatr Neurosurg 24:285–291 PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Kuppermann N, Holmes JF, Dayan PS et al (2009) Identification of children at very low risk of clinically important brain injuries after head trauma: a prospective cohort study. Lancet 374:1160–1170 PubMedCrossRef Kuppermann N, Holmes JF, Dayan PS et al (2009) Identification of children at very low risk of clinically important brain injuries after head trauma: a prospective cohort study. Lancet 374:1160–1170 PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Ashwal S, Holshouser BA, Tong KA (2006) Use of advanced neuroimaging techniques in the evaluation of pediatric traumatic brain injury. Dev Neurosci 28:309–326 PubMedCrossRef Ashwal S, Holshouser BA, Tong KA (2006) Use of advanced neuroimaging techniques in the evaluation of pediatric traumatic brain injury. Dev Neurosci 28:309–326 PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Schöneberg C, Schweiger B, Hussmann B et al (2013) Diagnosis of cervical spine injuries in children. A systematic review. Eur J Trauma Emerg Surg 39:653–665 CrossRef Schöneberg C, Schweiger B, Hussmann B et al (2013) Diagnosis of cervical spine injuries in children. A systematic review. Eur J Trauma Emerg Surg 39:653–665 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Cirak B, Ziegfeld S, Knight VM et al (2004) Spinal injuries in children. J Pediatr Surg 36:607–612 CrossRef Cirak B, Ziegfeld S, Knight VM et al (2004) Spinal injuries in children. J Pediatr Surg 36:607–612 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Sartorelli KH, Vane DW (2004) The diagnosis and management of children with blunt injury of the chest. Semin Pediatr Surg 13:98–105 PubMedCrossRef Sartorelli KH, Vane DW (2004) The diagnosis and management of children with blunt injury of the chest. Semin Pediatr Surg 13:98–105 PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Soldati G, Test A, Silva FR et al (2006) Chest ultrasonography in lung contusion. Chest 130:533–538 PubMedCrossRef Soldati G, Test A, Silva FR et al (2006) Chest ultrasonography in lung contusion. Chest 130:533–538 PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Brink M, Deunk J, Dekker HM (2008) Added value of routine chest MDCT after blunt trauma: evaluation of additional findings and impact on patient management. AJR Am J Roentgenol 190:1591–1598 PubMedCrossRef Brink M, Deunk J, Dekker HM (2008) Added value of routine chest MDCT after blunt trauma: evaluation of additional findings and impact on patient management. AJR Am J Roentgenol 190:1591–1598 PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Moore MA, Wallace EC, Westra SJ (2009) The imaging of paediatric thoracic trauma. Pediatr Radiol 39:485–496 PubMedCrossRef Moore MA, Wallace EC, Westra SJ (2009) The imaging of paediatric thoracic trauma. Pediatr Radiol 39:485–496 PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Holmes JF, Sokolove PE, Brant WE et al (2002) A clinical decision rule for identifying children with thoracic injuries after blunt torso trauma. Ann Emerg Med 39:492–499 PubMedCrossRef Holmes JF, Sokolove PE, Brant WE et al (2002) A clinical decision rule for identifying children with thoracic injuries after blunt torso trauma. Ann Emerg Med 39:492–499 PubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat Peitzman AB, Makaroun MS, Slasky BS et al (1986) Prospective study of computed tomography in initial management of blunt abdominal trauma. J Trauma 26:585–592 PubMedCrossRef Peitzman AB, Makaroun MS, Slasky BS et al (1986) Prospective study of computed tomography in initial management of blunt abdominal trauma. J Trauma 26:585–592 PubMedCrossRef
25.
Zurück zum Zitat Schöneberg C, Tampier S, Hussmann B et al (2013) Diagnostic management in paediatric blunt abdominal trauma – a systematic review with metaanalysis. Zentralbl Chir Aug 1.[Epub ahead of print]. DOI 10.1055/s-0032-1328645 Schöneberg C, Tampier S, Hussmann B et al (2013) Diagnostic management in paediatric blunt abdominal trauma – a systematic review with metaanalysis. Zentralbl Chir Aug 1.[Epub ahead of print]. DOI 10.1055/s-0032-1328645
26.
Zurück zum Zitat Holmes JF, Lillis K, Monroe D et al (2013) Identifying children at very low risk of clinically important blunt abdominal injuries. Ann Emerg Med 62:107–116 PubMedCrossRef Holmes JF, Lillis K, Monroe D et al (2013) Identifying children at very low risk of clinically important blunt abdominal injuries. Ann Emerg Med 62:107–116 PubMedCrossRef
27.
Zurück zum Zitat Bond S, Gotschall CS, Eichelberger MR (1991) Predictors of abdominal injury in children with pelvic fracture. J Trauma 31:1169–1173 PubMedCrossRef Bond S, Gotschall CS, Eichelberger MR (1991) Predictors of abdominal injury in children with pelvic fracture. J Trauma 31:1169–1173 PubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Junkins EP, Nelson DS, Carroll KL et al (2001) A prospective evaluation of the clinical presentation of pediatric pelvic fractures. J Trauma 51:64–68 PubMedCrossRef Junkins EP, Nelson DS, Carroll KL et al (2001) A prospective evaluation of the clinical presentation of pediatric pelvic fractures. J Trauma 51:64–68 PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Lagisetty J, Slovis T, Thomas R et al (2012) Are routine pelvic radiographs in major pediatric blunt trauma necessary? Pediatr Radiol 42:853–858 PubMedCrossRef Lagisetty J, Slovis T, Thomas R et al (2012) Are routine pelvic radiographs in major pediatric blunt trauma necessary? Pediatr Radiol 42:853–858 PubMedCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Leferning R, Qvick LM et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 273:1455–1461 CrossRef Huber-Wagner S, Leferning R, Qvick LM et al (2009) Effect of whole-body CT during trauma resuscitation on survival: a retrospective, multicentre study. Lancet 273:1455–1461 CrossRef
Metadaten
Titel
Das verletzte Kind – diagnostisches Vorgehen im Schockraum
verfasst von
M.A. Dr. C. Schöneberg
B. Schweiger
M. Metzelder
D. Müller
E. Tschiedel
S. Lendemans
Publikationsdatum
01.05.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2014
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-014-1870-7

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014 Zur Ausgabe

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Der Leitende Notarzt bei Amoklagen

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Maßnahmen der Not- und Regelkompetenz

Leitthema

Telemedizin