Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Das Problem der Übergabe

verfasst von : Andreas Blank, Nicole Zittlau

Erschienen in: Dienstübergabe in der Pflege

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Jede Pflegende führt täglich eine Übergabe durch. Den Ergebnissen einer Studie zufolge sind Pflegende allerdings mit vielen Faktoren der Übergabesituation nicht zufrieden. In diesem Kapitel wird auf die Studie Bezug genommen und anhand eines kurzen Fragebogens können Sie überlegen, wie zufrieden Sie mit den Übergaben in Ihrem Bereich sind und ob ein Optimierungsbedarf angezeigt ist.
Literatur
Zurück zum Zitat Lauterbach A (2008) Da ist nichts, außer das zweite Programm geht nicht. Dienstübergaben in der Pflege. Books on Demand, Norderstedt Lauterbach A (2008) Da ist nichts, außer das zweite Programm geht nicht. Dienstübergaben in der Pflege. Books on Demand, Norderstedt
Zurück zum Zitat Meißner A, Roser M, Hasselhorn H (2004) Sind Pflegende zufrieden mit der Übergabe. Printernet, Nidda Meißner A, Roser M, Hasselhorn H (2004) Sind Pflegende zufrieden mit der Übergabe. Printernet, Nidda
Zurück zum Zitat Riebe I, Schönshofer H (2016) Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen. In: Pflegecoach für Theorie und Praxis. Pflegeplanung und Dokumentation. Cornelsen, Berlin Riebe I, Schönshofer H (2016) Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen. In: Pflegecoach für Theorie und Praxis. Pflegeplanung und Dokumentation. Cornelsen, Berlin
Zurück zum Zitat Sexton A, Chan C, Elliott M et al. (2004) Nursing handovers: do we really need them? J Nursing Management 12: 37–42 Sexton A, Chan C, Elliott M et al. (2004) Nursing handovers: do we really need them? J Nursing Management 12: 37–42
Zurück zum Zitat Weiss C (2000) Professionell dokumentieren. Beltz, Weinheim Weiss C (2000) Professionell dokumentieren. Beltz, Weinheim
Metadaten
Titel
Das Problem der Übergabe
verfasst von
Andreas Blank
Nicole Zittlau
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-54622-2_2