Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.06.2021 | Originalien Open Access

Das Potenzial von Instant Messaging für soziale Beziehungen von Menschen 65+

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Cora Pauli, Rhea Braunwalder, Veronika Hämmerle, Julia Reiner, Prof. Dr. Sabina Misoch
Wichtige Hinweise
Teile der Studie, die sich auf die sozioemotionale Selektivitätstheorie beziehen, sowie Teile der Beschreibung der Nutzung von WhatsApp wurden bereits publiziert in:
Hämmerle V, Braundwalder R, Pauli C, Misoch S (2020) Shaping Social Relationships Digitally: WhatsApp’s Influence on Social Relationships of Older Adults. In: Stephanidis C, Antona M. (eds) HCI International 2020 – Posters. HCII 2020. Communications in Computer and Information Science, vol 1226. Springer, Cham. https://​doi.​org/​10.​1007/​978-3-030-50732-9_​6
Hämmerle V, Pauli C, Braunwalder R, Misoch S (2020) WhatsApp’s Influence on Social Relationships of Older Adults. In: Proceedings of the 6th International Conference on Information and Communication Technologies for Ageing Well and e‑Health – Volume 1: ICT4AWE, ISBN 978-989-758-420‑6, pages 93–98. https://​doi.​org/​10.​5220/​0009470100930098​

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Aktuelle Daten aus der Schweiz zeigen, dass zunehmend auch ältere Personen (65+) Instant-Messaging-Dienste nutzen. Am Beispiel von WhatsApp soll untersucht werden, ob und wie sich die Nutzung von WhatsApp auf unterschiedliche Formen des sozialen Kapitals älterer Menschen auswirkt, und ob die sozioemotionale Selektivitätstheorie auch im digitalen Raum angewendet werden kann.

Untersuchungsmethoden

Es wurde eine qualitative Studie mit 30 WhatsApp-Nutzer(innen) der Altersgruppe 65+ durchgeführt. Die Befragung fußte auf der Erstellung von egozentrierten Netzwerkkarten und der Durchführung von Interviews anhand eines semistrukturierten Leitfadens.

Ergebnisse

WhatsApp wird v. a. für die Kommunikation mit nahestehenden Personen genutzt. Die Nutzung von WhatsApp vereinfacht die Beziehungspflege, erhöht die Kontakthäufigkeit und kann zur Intensivierung von Beziehungen führen. Die Nutzung von WhatsApp kann zudem das Zugehörigkeitsgefühl zu Gruppen stärken. Das Medium wird als sehr niederschwellig beschrieben und erlaubt Spontaneität.

Diskussion

Die sozioemotionale Selektivitätstheorie ist auch im digitalen Raum anwendbar. Via WhatsApp wurden tendenziell positive Inhalte mit emotional bedeutsamen Personen des Netzwerks geteilt. Die Nutzung von WhatsApp erhöht sowohl das „bonding social capital“, da Beziehungen vertieft und verstärkt werden, als auch das „maintaining social capital“, da geografische Distanzen überbrückt werden können.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel