Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2012 | Originalarbeit | Ausgabe 4/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2012

Das geriatrische Basisassessment in der Hausarztpraxis

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2012
Autoren:
MPH Dr. G. Theile, A. Winter, E. Hummers-Pradier, U. Junius-Walker

Zusammenfassung

Hintergrund

Assessmentverfahren zur standardisierten Erfassung von Gesundheitsproblemen älterer Menschen sind im stationär-geriatrischen Sektor gut etabliert. Über die Akzeptanz des geriatrischen Basisassessments (GBA) in Hausarztpraxen dagegen ist bisher wenig bekannt.

Methoden

Es wurden eine qualitative Befragung durch Leitfadeninterviews und eine quantitative Befragung anhand eines Onlinefragebogens durchgeführt.

Ergebnisse

Insgesamt 17 Hausärzte (7 Frauen, 10 Männer) aus Hannover erklärten sich zu einem Interview bereit; 161 Ärzte (27 Frauen, 134 Männer) aus ganz Niedersachsen nahmen an der Onlinebefragung teil. Hausärzte führen das GBA in erster Linie durch, um einen Verdacht auf kognitive Veränderungen zu objektivieren. In den meisten Praxen werden insgesamt nur wenige (5–10) GBAs pro Quartal durchgeführt. Obwohl Hausärzte, die das GBA einsetzen, der Ansicht sind, dass dies auch Auswirkungen auf den weiteren Behandlungsverlauf habe, nennen sie nur selten konkrete Interventionen nach einem Assessment. Die eingesetzten Instrumente stimmen nicht immer mit den Empfehlungen der entsprechenden Leitlinien überein. Hausärzte, die das GBA nicht durchführen, geben an erster Stelle den hohen Zeitaufwand als Hinderungsgrund an.

Schlussfolgerung

Das oligodimensionale GBA findet bisher wenig Einsatz in hausärztlichen Praxen. Eine Definition von Testinstrumenten, die besonders für hausärztliche ältere Patienten geeignet sind, ist bisher nicht vorgenommen worden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2012 Zur Ausgabe

Originalarbeit

Memento mori

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG