Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Originalien | Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015

CPR im Weltall

Bekannte Techniken zur kardiopulmonalen Reanimation in Schwerelosigkeit

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2015
Autoren:
Dr. S. Braunecker, PD Dr. J. Hinkelbein
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Fischer, Göppingen
K.-G. Kanz, München
W. Schreiber, Wien
F. Walcher, Magdeburg
Die Originalie ist Teil des Leitthemas.

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der guten medizinischen Selektion, des meist jungen Alters und der engmaschigen, intensiven medizinischen Betreuung sind relevante medizinische Probleme bei Astronauten im Weltall vergleichsweise selten. Nichtsdestotrotz besteht die Möglichkeit, dass ein Astronaut in Schwerelosigkeit einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet und reanimiert werden muss. Ziel der systematischen Untersuchung war die Zusammenstellung und Analyse verschiedener, bekannter und publizierter Techniken zur kardiopulmonalen Reanimation (CPR) unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit.

Material und Methoden

Systematische Analyse mit definierten Kriterien in der Datenbank PubMed (http://​www.​pubmed.​com). Verwendet wurden die Suchbegriffe („Reanimation“ oder „CPR“ oder „Resuscitation“) und („Space“ oder „Microgravity“).

Ergebnisse

Durch die Literatursuche mit den angegebenen Suchbegriffen wurden insgesamt 5 unterschiedliche Techniken zur kardiopulmonalen Reanimation in der Schwerelosigkeit [Microgravity (simuliert) oder Weltall (real)] identifiziert: 1) Standardtechnik, 2) Stradling-manoeuver-Technik, 3) Reverse-Bear-Hug-Technik, 4) Evetts-Russomano-Technik, 5) Handstand-Technik. Alle Studien wurden entweder im Parabelflug oder unter simulierten Bedingungen auf der Erde durchgeführt. Keine Studie wurde unter realen Bedingungen im Weltall durchgeführt.

Schlussfolgerungen

Hinsichtlich der Reanimationsqualität scheint die Handstand-Technik am besten geeignet zu sein, um einen Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schwerelosigkeit zu behandeln. Bei ungünstigen räumlichen Verhältnissen und einer Nichtanwendbarkeit der Handstand-Technik stellt die Evetts-Russomano-Technik eine adäquate Alternative bei nur minimal schlechterer Reanimationsqualität dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015 Zur Ausgabe