Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.07.2021 | Originalien | Ausgabe 5/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2021

COVID-19-Ausbruch-Untersuchung in einer geriatrisch-palliativmedizinischen Klinik

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2021
Autoren:
Dr. med. Claudia Raichle, Dr. med. Johannes Schäfer, Dr. med. Annette Gann, Dr. med. Elisa Warth, Dr. med. Günther Slesak
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-021-01930-7) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

In der 2. COVID-19-Welle kam es im Dezember 2020 zu einem großen COVID-19-Ausbruch in einer geriatrisch-palliativmedizinischen 90-Betten-Klinik. 32 % der Mitarbeiter*innen (MA) sowie 29 Patient*innen wurden binnen 23 Tagen infiziert, 13 Patient*innen verstarben. Die Belegung ging auf 20 % zurück. Drastisch verschärfte Hygienemaßnahmen nach Ausbruchsbeginn verhinderten weitere nosokomiale Infektionen von Patient*innen, jedoch weniger effektiv von MA.

Ziel

Untersuchung von Ausbruchsgeschehen und Risikofaktoren für eine Infektion von MA.

Material und Methoden

Anonymisierter MA-Online-Fragebogen von Januar bis Februar 2021 zu möglichen Risikofaktoren für eine PCR-positive Infektion (schlecht sitzende FFP2-Maske, enger Kontakt mit positiven Patient*innen, Übergabe‑/Teambesprechung mit positiven MA).

Ergebnisse

Von 184 MA beantworteten 96 den Fragebogen (52,2 %), davon 38 Infizierte. Acht MA blieben a‑/oligosymptomatisch, 30 MA waren im Median 10 Tage arbeitsunfähig, 2 davon weiterhin. Mit einer Infektion assoziierte Faktoren waren der enge Kontakt mit positiven Patient*innen mit zunehmender Zeitdauer trotz FFP2-Maske (OR 6,0; 95 %-KI 1,6–22). 55/88 MA beschrieben schlecht sitzende FFP2-Masken. Die Infektion wurde zumeist erklärt durch längeren Kontakt mit positiven teils unruhigen Patient*innen. Wiederholt wurde auf die psychisch belastende Gesamtsituation hingewiesen.

Diskussion

Ein COVID-Ausbruch lässt sich im pflegeintensiven geriatrischen Kontext insbesondere bei MA nur schwer eindämmen. Längere Patientenkontakte bei unzureichender Patienten-Compliance konterkarieren strikte Hygienemaßnahmen. Die Vulnerabilität von MA und Patient*innen muss zusätzlich präventiv durch rasche effektive Impfungen reduziert werden und erfordert gesundheitspolitische Priorität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2021 Zur Ausgabe