Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2012 | Ausgabe 3/2012

HeilberufeScience 3/2012

Christliches Profil als Markenzeichen konfessioneller Altenpflegeheime in Österreich?!

Eine qualitativ-empirische Annäherung

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 3/2012
Autoren:
Norbert Meiners, Matthias Walter, David Rester, Bernd Seeberger

Zusammenfassung

In Österreich wird der stationäre Altenhilfemarkt durch einen immer intensiveren Wettbewerb zwischen freigemeinnützigen, öffentlichen und privatwirtschaftlichen Anbietern bestimmt. Dabei wird den privaten Anbietern meist eine größere Dienstleistungseffizienz im Hinblick auf die „harten“ Faktoren wie z. B. Pflege-Equipment, Zimmerausstattung oder Qualitäts- und Innovationsführerschaft unterstellt. Freigemeinnützige Anbieter gelten dagegen eher als empathieorientiert. Ihre Stärke wird vielmehr in den „weichen“ Faktoren wie z. B. in ihrem normativ-ethischen Anspruch oder in der hohen Empathiefähigkeit des Personals gesehen. Öffentliche Altenpflegeheime nehmen meist eine Kompromisslösung zwischen beiden Extremen ein (Fischer, Krankenhauspluralität in Deutschland. Die besondere Rolle freigemeinnütziger Träger. Bayreuth: P.C.O., S. 39–54, 2009; Holtel, Dtsch Arztebl 100:A2635–7, 2003). Aus dieser Situation heraus stellt sich für die Autoren folgende Forschungsfrage: Wie wichtig ist ein christliches Profil für die Auswahl eines Altenheims bei Senioren in Österreich? In dieser Studie soll mittels qualitativer Methodologie untersucht werden, ob und in welcher Weise das konfessionelle Image und die eindeutige christliche Positionierung eines Altenheims speziell für Senioren relevant sind. Dabei zeigt sich, dass wichtiger als der Träger andere Aspekte sind, insbesondere die örtliche Nähe, der Mangel an Alternativen und nicht zuletzt die Vermittlungen über das Krankenhaus während eines stationären Aufenthalts. Damit decken sich die Ergebnisse dieser Studie mit den quantitativen Ergebnissen anderer Studien [Deutscher Altenpflege Monitor, http://www.konzept-und-markt.com/tl_files/PDFs/Vortraege/Vortrag%20Veraenderungen%20der%20Kundenwuensche%20aus%20fuenf%20Jahren%20Deutscher%20Altenpflege-Monitor%20Juni%202010.pdf, 2010; Institut für Demoskopie Allensbach, http://www.marseille-kliniken.de/pdf/presse/Allensbach-Studie.pdf, 2009; Schreier und Klewer, HeilberufeSci, doi:10.1007/s16024-012-0097-0, 2012]. Eine wesentliche Grenze der Untersuchung ist, dass die Stichprobe dieser qualitativen Studie nur einen regional begrenzten Teil der Gesamtpopulation von Heimbewohnern in Österreich repräsentiert. So lassen die eher geringe Stichprobe und die gewählte Methode keine präzisen, quantifizierten Daten erwarten. Daher erscheint es sinnvoll, die qualitative Studie auf ganz Österreich auszuweiten und im Rahmen der Triangulation ergänzend eine quantitative Forschung durchzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

HeilberufeScience 3/2012 Zur Ausgabe

Wissenschaftliche Kurzmitteilung

Schichtwechsel in Pflegeeinrichtungen

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.