Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.06.2016 | Originalien Open Access

Charakteristika von intoxikierten Patienten der Christophorus Flugrettung

Eine retrospektive Kohortenbeobachtungsstudie der Jahre 2006–2012

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Dr. J. Kramer, J. Eisinger, R. Kraxner, Univ. Prof. Dr. W. Schreiber, Dr. R. van Tulder

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Abklärung eines Patienten mit einer akuten Vergiftung stellt gerade für den Rettungsdienst aufgrund mangelnder diagnostischer Möglichkeiten eine große Herausforderung dar. Ziel dieser Studie war es, das Kollektiv der Patienten, welche mit der Hauptdiagnose „Intoxikation“ von einem Notarzthubschrauber des Christophorus Flugrettungsvereins (CFV) versorgt wurden, zu analysieren und zu beschreiben.

Material und Methoden

In diese retrospektive Kohortenbeobachtungsstudie wurden alle Einsätze des CFV mit der Hauptdiagnose „Intoxikation“ zwischen 01.01.2006 und 31.12.2012 eingeschlossen. Die deskriptive statistische Analyse der Daten sowie die Auswertung des Subgruppenvergleichs erfolgten mit der Statistik- und Analysesoftware IBM SPSS®.

Ergebnisse

Es wurden 599 Einsätze in die Analyse eingeschlossen. Davon waren 564 (94,2 %) Primäreinsätze und 35 (5,8 %) Sekundäreinsätze. Der Anteil der Männer lag bei 50,9 % (n = 305). 77 % (n = 461) des Gesamtkollektivs waren Erwachsene (≥20 Jahre). Die häufigste Alarmierungsdiagnose lautete „Intoxikation“ (48,7 %, n = 292), gefolgt von „Bewusstseinsstörung“ (20,7 %, n = 124). Die mediane Einsatzdauer lag bei 50 (38–64) Minuten. In 78,1 % (n = 468) der Einsätze wurde der Patient mit dem Notarzthubschrauber hospitalisiert. Mit 211 (35,2 %) Fällen waren die Medikamentenintoxikationen führend, gefolgt von 104 (17,4 %) Alkoholvergiftungen und 99 (16,5 %) Mischintoxikationen. Der mediane National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) Score lag bei 4 (3–4). Auf der Glasgow Coma Scale (GCS) waren 2 Gipfel festzustellen, einer lag mit 28,7 % (n = 172) bei 15 Punkten, der andere bei 3 Punkten (16,2 %, n = 97). Medikamentenintoxikationen traten bei Frauen signifikant häufiger auf (n = 144 vs. n = 67, p < 0,001), Männer waren hingegen signifikant häufiger von Alkohol- (n = 70 vs. n = 34, p = 0,001) und/oder Drogenintoxikationen (n = 41 vs. n = 13, p < 0,001) betroffen. Patienten mit Alkoholintoxikation haben einen signifikant niedrigeren NACA-Score als jene mit Medikamenten- oder Mischintoxikation (p < 0,001). Der GCS-Score ist bei Patienten mit Mischintoxikation signifikant niedriger als bei jenen mit einer Alkohol- (p <0,05) oder Medikamentenvergiftung (p = 0,03).

Zusammenfassung

Reine Medikamenten- und Alkoholintoxikationen machten mehr als die Hälfte aller Einsätze im Kollektiv derer mit der Hauptdiagnose Intoxikation aus. Es gibt speziell innerhalb dieser Substanzklassen signifikante Unterschiede im Geschlecht; im Gesamtkollektiv ist das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Patienten ausgeglichen.

Unsere Produktempfehlungen

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel