Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 12/2017

01.12.2017 | Pflegemanagement

Gesundheitliche Versorgung in der letzten Lebensphase

BVP — Behandlung im Voraus planen

verfasst von: Henrikje Stanze, Prof. Dr. med. Friedemann Nauck

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 12/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das Hospiz- und Palliativgesetz sieht im § 132g vor, Bewohnern und ihren Angehörigen über professionell geschultes Personal ein Gesprächsangebot anzubieten, welches im Rahmen einer gesundheitlichen Versorgungsplanung ermöglicht, die Behandlung für gewisse medizinische und pflegerische Entscheidungssituationen bei Einwilligungsunfähigkeit der betreffenden Person im Voraus zu planen und zu dokumentieren. Dadurch kann das Ziel erreicht werden, Bewohner oder Patienten so zu behandeln, wie sie es wünschen, auch wenn sie sich selbst nicht äußern können. Die Krankenkasse des Versicherten trägt dafür die Kosten und könnte den pflegerischen Arbeitsalltag entlasten.
Eine Möglichkeit der Ausbildung zum zertifizierten Gesprächsbegleiter für nichtärztliches Gesundheitspersonal beschreibt der DIV-BVP e.V. in einem Mustercurriculum.
Literatur
Zurück zum Zitat Beauchamp T. L., Childress J. F. (2013): Principles of Biomedical Ethics. Oxford University Press, New York Beauchamp T. L., Childress J. F. (2013): Principles of Biomedical Ethics. Oxford University Press, New York
Zurück zum Zitat in der Schmitten J., Marckmann G. (2015): Was ist Advance Care Planning? Internationale Bestandsaufnahme und Plädoyer für eine transparente, zielorieniterte Definition. In: Coors M., Jox R. J., in der Schmitten J.(Hrsg.) (2015): Advance Care Planning: von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Kohlhammer, Stuttgart in der Schmitten J., Marckmann G. (2015): Was ist Advance Care Planning? Internationale Bestandsaufnahme und Plädoyer für eine transparente, zielorieniterte Definition. In: Coors M., Jox R. J., in der Schmitten J.(Hrsg.) (2015): Advance Care Planning: von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat in der Schmitten J., Nauck F., Marckmann G. (2016): Behandlung im Voraus planen (Advance Care Planning): ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. Zeitschrift für Palliativmedizin 17 (4) 177–95 in der Schmitten J., Nauck F., Marckmann G. (2016): Behandlung im Voraus planen (Advance Care Planning): ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. Zeitschrift für Palliativmedizin 17 (4) 177–95
Zurück zum Zitat Jömann N., Schöne-Seifert B. (2013): Patienten-autonomie und Patientenverfügung in der Palliativmedizin. In: Pott G., Baumann-Köhler M., Schober A. (Hrsg.): Integrierte Palliativmedizin: Leidensminderung — Patientenverfügungen — Sterbebegleitung — intuitive Ethik. Schattauer, Stuttgart Jömann N., Schöne-Seifert B. (2013): Patienten-autonomie und Patientenverfügung in der Palliativmedizin. In: Pott G., Baumann-Köhler M., Schober A. (Hrsg.): Integrierte Palliativmedizin: Leidensminderung — Patientenverfügungen — Sterbebegleitung — intuitive Ethik. Schattauer, Stuttgart
Metadaten
Titel
Gesundheitliche Versorgung in der letzten Lebensphase
BVP — Behandlung im Voraus planen
verfasst von
Henrikje Stanze
Prof. Dr. med. Friedemann Nauck
Publikationsdatum
01.12.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 12/2017
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-017-0313-8

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Pflegezeitschrift 12/2017 Zur Ausgabe