Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | PflegeAktuell | Ausgabe 2/2016

Neues Pflegeberufsgesetz
Heilberufe 2/2016

Bundesregierung beschließt Gesetz

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 2/2016
Autor:
Springer Medizin
_ Das Bundeskabinett hat am 13. Januar den Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe beschlossen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig haben den Entwurf des Pflegeberufsgesetzes anschließend in der Bundespressekonferenz vorgestellt. Menschen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden, soll eine qualitativ hochwertige und zukunftsfähige Ausbildung geboten werden, die ein breites Spektrum an Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet. Die bisherigen drei Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sollen reformiert und zu einem neuen einheitlichen Berufsbild zusammengeführt werden. Der neue Pflegeberuf wird damit zum größten Ausbildungsberuf in Deutschland mit über 133.000 Auszubildenden. Die Finanzierung der dreijährigen Ausbildung wird bundeseinheitlich geregelt. Für Auszubildende ist sie künftig kostenfrei. Außerdem erhalten alle Auszubildende eine angemessene Ausbildungsvergütung. Zudem soll die neue, generalistische Pflegeausbildung auf einen Einsatz in allen Arbeitsfeldern der Pflege vorbereiten. Damit ist ein Wechsel zwischen den einzelnen Pflegebereichen leichter. Zugleich werden den Pflegekräften damit wohnortnahe Beschäftigungsmöglichkeiten und zusätzliche Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten eröffnet. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Heilberufe 2/2016Zur Ausgabe