Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | Konzepte - Qualitätsmanagement | Ausgabe 4/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2013

Blutstillung mittels Tourniquet in der präklinischen Notfallmedizin

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2013
Autoren:
Oberfeldarzt d.R. Dr. S.W. Hauschild, G. Nöldge-Schomburg, J. Hoitz
Wichtige Hinweise
Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://​dx.​doi.​org/​10.​1007/​s10049-013-1753-3 zu finden.

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisher galt der Einsatz von Tourniquets aufgrund der häufig beobachteten Nebenwirkungen und Komplikation als obsolet und wurde, wenn überhaupt, nur als Ultima ratio bei lebensbedrohlichen Extremitätenblutungen nach dem Motto „life before limb“ eingesetzt. Gründe für die Nebenwirkungen und Komplikationen waren v. a. Anwendungsfehler sowie der Einsatz schlecht konstruierter Produkte.

Aktuelle Situation

Der Verlust einer Extremität aufgrund eines Tourniquet-Einsatzes stellt eine Rarität dar. Mittlerweile werfen die positiven Erfahrungen des Militärs bei den Konflikten im Irak und in Afghanistan ein neues Licht auf diese Form der Blutstillung. Bei einem protokollbasierten rationalen Einsatz bewährter und getesteter Tourniquets durch trainierte Anwender kann die Verwendung von Tourniquets bei einer Anlagedauer von bis zu 2 h als eine sichere, schnelle und v. a. lebensrettende Maßnahme eingestuft werden. Dies wird durch die aktuelle Datenlage belegt.

Schlussfolgerungen

Zukünftig sollten deshalb im zivilen Rettungsdienst industriell gefertigte Tourniquets vorgehalten und SOP-basiert eingesetzt werden. Die wichtigste Maßnahme, um mögliche Komplikationen abzuwenden, ist die Schulung des medizinischen Personals in der korrekten Anwendung sowie die Durchführung eines regelmäßigen Trainings. Für Spezialeinheiten der Behörden (SEK/MEK, GSG9, etc.) ist es sinnvoll, in taktischer Einsatzmedizin ausgebildetes Personal innerhalb der Einheiten einzusetzen, welches in einer „Care-under-Fire-Situation“ eine massive Extremitätenblutung mittels Tourniquet kontrollieren kann, noch bevor der Patient an den Rettungsdienst übergeben und durch diesen weiterbehandelt wird. Speziell für die taktische Verwundetenversorgung wurden in Deutschland bereits Richtlinien durch die TREMA e. V (Tactical Rescue & Emergency Medicine Association) ausgearbeitet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Tauch- und Ertrinkungsunfälle