Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.07.2016 | Originalien | Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2018

Blasenentleerungsstörungen bei geriatrischen Patient(inn)en

Korrelation mit altersassoziierten funktionellen Defiziten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Dr. H. Talasz, M. Gosch, M. Kofler, M. Lechleitner

Zusammenfassung

Hintergrund

Blasenentleerungsstörungen stellen ein häufiges Problem älterer Menschen dar. Die Prävalenz und Inzidenz sind besonders hoch bei Patient(inn)en mit fortgeschrittener Pflegebedürftigkeit und demenziellen Erkrankungen.

Studienziel

Ziel der vorliegenden Auswertungen war es, die Beziehung zwischen der Diagnose einer Blasenentleerungsstörung und den im Rahmen eines umfassenden geriatrischen Assessments definierten altersassoziierten funktionellen Defiziten darzulegen. Dies ist von großer Bedeutung hinsichtlich der Umsetzbarkeit weiterer diagnostischer Verfahren (Miktionsprotokolle) und therapeutischer Interventionen (Blasentraining).

Studiendesign

Im Rahmen einer retrospektiven Analyse der Ergebnisse der strukturierten Testverfahren des multidimensionalen geriatrischen Assessments wurden die Daten von 7487 Patient(inn)en (mittleres Alter 78,9 ± 7,2 Jahre; 74,1 % weiblich, 25,9 % männlich) evaluiert. Die Diagnose der Blasenentleerungsstörung erfolgte anhand eines Anamnesefragebogens, in dem die persönliche Anamnese mit den Patient(inn)en, objektive Angaben von Pflegepersonen und die Notwendigkeit externer Harnableitungen berücksichtigt wurden.

Ergebnisse

Insgesamt 4494 Patient(inn)en (60 %) wiesen Blasenentleerungsstörungen auf. Bei 95,8 % wurden relevante funktionelle Defizite in drei oder mehr der getesteten Funktionsbereiche festgestellt. Das Ausmaß der funktionellen Einschränkungen war mit dem Schweregrad der Blasenentleerungsstörung assoziiert. Frauen waren häufiger und in einem höheren Ausmaß sowohl von Blasenentleerungsstörungen als auch von funktionellen Einschränkungen betroffen als Männer.

Diskussion

Die Ergebnisse unserer Querschnittsanalyse zeigen auf, dass über die Hälfte der geriatrischen Patient(inn)en an Blasenentleerungsstörungen litten. Über 90 % davon zeigten im multidimensionalen Assessment funktionelle Defizite in mehreren Bereichen. Diese Datenlage weist auf die Notwendigkeit einer Berücksichtigung möglicher gravierender Einschränkungen bei der Indikationsstellung zur Durchführung von Miktionsprotokollen und Empfehlungen zum Blasentraining hin.

Kernaussage

Funktionelle Defizite müssen bei geriatrischen Patient(inn)en mit Blasenentleerungsstörungen auch in Bezug auf diagnostische und therapeutische Verfahren berücksichtigt werden, da die Qualität der Umsetzung dadurch beeinträchtigt sein kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2018 Zur Ausgabe

Themenschwerpunkt

A robotic shower system