Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

35. Big Data Gesundheit: Möglichkeiten und Grenzen

verfasst von : Heinz Benölken

Erschienen in: Fit für gute 120 Jahre

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Themen Verknüpfung von Informationsquellen der Schulmedizin sowie um Verhaltens-Konsequenzen für Beitragsreduzierer, was Sie berühren kann:
  • Big Data in der Schulmedizin: „Gesundheitskarte“ mit einer Krankheitshistorie, Vorsorge-Nachweisen und Vormedikationen: Evergreen für Gesundheitspolitiker.
  • Big Data über Verhalten mit den Stichworten: 10.000 Schritte, Kalorien zählen, Blutdruck- und Schlafruhe-Kontrollen (vgl. auch Kap. 8).
  • Kommt der Evergreen Gesundheitskarte alias Patienten-Behandlungskarte zu spät angesichts privatwirtschaftlicher Lösungen wie „Vivy“ und „TK-Safe“?
Wir beleuchten, warum es noch keine Gesundheits-Präventionskarte gibt, mit der sich Gesundheitsbewusste eigenverantwortlich steuern und im Lebensstil umzusetzen können.
Literatur
Zurück zum Zitat Fritzen F (2018) Meine Akte und ich. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 40, 7. Oktober Fritzen F (2018) Meine Akte und ich. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 40, 7. Oktober
Zurück zum Zitat Markert C (2018) Big Data – eine Chance für die Diagnostik, Interview mit Frau Prof. Judith Simon. TKK-Magazin, 1 Markert C (2018) Big Data – eine Chance für die Diagnostik, Interview mit Frau Prof. Judith Simon. TKK-Magazin, 1
Zurück zum Zitat Mihm A (2018) Wenn die App zum Arzt wird. Frankfurter Allgemeine Zeitung 292, 15. Dezember Mihm A (2018) Wenn die App zum Arzt wird. Frankfurter Allgemeine Zeitung 292, 15. Dezember
Zurück zum Zitat Scherff D (2018) Ferndiagnose. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 18, 6. Mai Scherff D (2018) Ferndiagnose. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 18, 6. Mai
Metadaten
Titel
Big Data Gesundheit: Möglichkeiten und Grenzen
verfasst von
Heinz Benölken
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58927-4_35