Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2016

01.06.2016 | Originalien

Bieten Pflegeheime mit besseren Pflegenoten auch eine bessere Qualität?

Empirische Analyse auf Basis von GKV-Routinedaten

verfasst von: Adam Przylog, Magdalena A. Stroka, Susanne Engel, Roland Linder

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit den 2009 eingeführten Pflege-Transparenzvereinbarungen für stationäre und ambulante Pflege (PTVS und PTVA) sollte ein objektives Vergleichsmaß für Pflegeheime geschaffen werden. Seither sind die Pflege-Transparenzvereinbarungen Gegenstand intensiver Diskussionen in relevanten Fachkreisen und werden insbesondere hinsichtlich der Objektivität der Pflegenoten, aufgrund subjektiver Bewertungsschemata und heterogener Beurteilungsmaße, kritisiert.

Ziel der Arbeit

Vor diesem Hintergrund liefert diese Arbeit einen ersten empirischen Beitrag unter Verwendung der GKV-Routinedaten Deutschlands größter Krankenkasse (Techniker Krankenkasse). Mithilfe des Datensatzes wird ein objektives Maß zur Beurteilung der gesundheitlichen Entwicklung der Heimbewohner konstruiert, das den tatsächlichen Zusammenhang zwischen veröffentlichten Pflegenoten und der Qualität von Pflegeheimen testet.

Material und Methoden

Die GKV-Routinedaten enthalten individuelle Charakteristika sowie Informationen zu Verletzungen, Vergiftungen und bestimmten anderen Folgen äußerer Ursachen pflegebedürftiger Versicherter ab 65 Jahren, die sich 2009 in stationärer Pflege befanden. Mehrere nichtlineare Regressionsmodelle werden zur Beantwortung der zugrunde liegenden Fragestellung geschätzt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass kein signifikanter Zusammenhang zwischen den Pflegenoten und der Verletzungswahrscheinlichkeit bzw. Anzahl der erlittenen Verletzungen besteht. Signifikante Zusammenhänge ergeben sich insbesondere für bestehende Erkrankungen von Heimbewohnern und ihr Geschlecht.

Diskussion

Die Ergebnisse stützen die Forderung nach einer Weiterentwicklung der Pflegenoten, die im GKV-Spitzenverband bereits intensiv diskutiert wird. Möglicherweise können auch Qualitätsindikatoren unter Einbeziehung von GKV-Routinedaten einen Beitrag dazu leisten.
Fußnoten
1
In der aktuellen Version der PTVS (gültig ab dem 01.01.2014) werden nunmehr jeweils 3 Bewohner aus jeder der 3 Pflegestufen zufällig ausgewählt und in die Prüfung einbezogen.
 
2
Castle und Ferguson [5] liefern einen umfassenden Überblick verschiedener Qualitätsindikatoren und der Problematik bei der Einführung von „reporting cards“ für Pflegeheime in den USA. Mukamel et al. [9] liefern ebenfalls eine detaillierte Übersicht und zeigen in ihrem empirischen Modell für Pflegeheime in den USA, dass veröffentlichte Reporting cards die Qualität lediglich in bestimmten Qualitätsbereichen beeinflussen.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bauer T, Lindenbaum K, Stroka M et al (2011) Fall risk increasing drugs: the effect on injuries of the frail elderly estimated from administrative data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:1321–1327 CrossRef Bauer T, Lindenbaum K, Stroka M et al (2011) Fall risk increasing drugs: the effect on injuries of the frail elderly estimated from administrative data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:1321–1327 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Becker C, Fleischer S, Hack A et al (1999) Unfallfolgen nach Sturz: Funktionelle Defizite und soziale Beeinträchtigungen nach proximalen Femurfrakturen Älterer. Z Gerontol Geriatr 32:312–317 CrossRefPubMed Becker C, Fleischer S, Hack A et al (1999) Unfallfolgen nach Sturz: Funktionelle Defizite und soziale Beeinträchtigungen nach proximalen Femurfrakturen Älterer. Z Gerontol Geriatr 32:312–317 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Borutta M (2009) Schulnoten für Heime: Die Pflege-Transparenzvereinbarung als Irrweg. Dr Med Mabuse 34:14–16 Borutta M (2009) Schulnoten für Heime: Die Pflege-Transparenzvereinbarung als Irrweg. Dr Med Mabuse 34:14–16
4.
Zurück zum Zitat Cameron A, Trivedi P (2005) Microeconometrics: methods and applications. Cambridge University Press, Cambridge CrossRef Cameron A, Trivedi P (2005) Microeconometrics: methods and applications. Cambridge University Press, Cambridge CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Donabedian A (1980) Explorations in quality assessment and monitoring. Health Administration Press, Ann Arbor Donabedian A (1980) Explorations in quality assessment and monitoring. Health Administration Press, Ann Arbor
8.
Zurück zum Zitat Möller J, Zieres G (2010) Zur Transparenz der Qualität von Pflegeeinrichtungen. Gesundh Ökon Qual Manag 15:39–44 CrossRef Möller J, Zieres G (2010) Zur Transparenz der Qualität von Pflegeeinrichtungen. Gesundh Ökon Qual Manag 15:39–44 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Mukamel D, Weimer D, Spector W et al (2008) Publication of quality report cards and trends in reported quality measures in nursing homes. Health Serv Res 43:1244–1262 CrossRefPubMedPubMedCentral Mukamel D, Weimer D, Spector W et al (2008) Publication of quality report cards and trends in reported quality measures in nursing homes. Health Serv Res 43:1244–1262 CrossRefPubMedPubMedCentral
10.
Zurück zum Zitat Rothgang H, Borchert L, Müller R et al (2008) GEK-Pflegereport. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 66 Rothgang H, Borchert L, Müller R et al (2008) GEK-Pflegereport. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 66
11.
Zurück zum Zitat Weibler-Villalobos U, Röhrig B (2010) Methodische Anforderungen an einrichtungsbezogene Qualitätsberichte in der Pflege. Gesundheitswesen 72:780–789 CrossRefPubMed Weibler-Villalobos U, Röhrig B (2010) Methodische Anforderungen an einrichtungsbezogene Qualitätsberichte in der Pflege. Gesundheitswesen 72:780–789 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Bieten Pflegeheime mit besseren Pflegenoten auch eine bessere Qualität?
Empirische Analyse auf Basis von GKV-Routinedaten
verfasst von
Adam Przylog
Magdalena A. Stroka
Susanne Engel
Roland Linder
Publikationsdatum
01.06.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0983-z

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2016 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Robot deployment in long-term care

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie