Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2012 | Originalien | Ausgabe 5/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2012

Bewusstlosigeit, Koma, Somnolenz, Stupor und Sopor

Wie werden diese Begriffe von Notfallmedizinern definiert und angewendet?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2012
Autoren:
Dr. W. Stahl, D. Woischneck

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Begriffe Bewusstlosigkeit, Koma, Somnolenz, Stupor und Sopor werden im deutschen Sprachraum, teilweise auch historisch bedingt, zur Beschreibung einer eingeschränkten Bewusstseinslage verwendet. Gleichzeitig existiert seit 1974 für diesen Zweck die „Glasgow Coma Scale“ (GCS), die eine relativ präzise Festlegung der Bewusstseinslage ermöglicht.

Material und Methoden

Die Erhebung erfolgte an zwei unterschiedlichen Kollektiven: aktive Notärzte (NÄ) und Ärzte eines Seminars zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Beide Gruppen wurden gebeten, anhand von geschlossenen oder skalierenden Fragen die oben benannten Begriffe zu definieren und den dazugehörigen GCS-Wert zu benennen. Zusätzlich erfragten wir die Indikationsstellung für eine Intubation in Abhängigkeit der genannten Begriffe.

Ergebnisse

Für die Begriffe Koma und Bewusstlosigkeit wurde von den aktiven NÄ im Median ein GCS-Wert von 7 [5–8; Interquartilsabstand 25–75% Quantil (IQ)] bzw. 9 (7–10; IQ) zugeordnet, von den Seminarteilnehmern wurde Koma mit 6,5 (5–8; IQ) und Bewusstlosigkeit mit 8 (8–10; IQ) bewertet. Nahezu 60% der Befragten waren der Meinung, dass der bewusstlose Patient – entgegen der Definition – keine gezielte Schmerzabwehr zeigt. Für den Begriff Somnolenz wurden eher höhere GCS-Werte vergeben [Median 11 (10–13; IQ) bzw. 12 (10–13,5; IQ)]. Stupor und Sopor wurden mit Werten eingeschätzt, die nahezu die gesamte Bandbreite des GCS abdecken.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse veranschaulichen deutlich, dass den meisten Ärzten, unabhängig von ihrer notfallmedizinischen Qualifikation, nicht bewusst war, dass die Begriffe Koma und Bewusstlosigkeit gleich bedeutend sind. Ebenso konnte gezeigt werden, welche Unsicherheit in der Anwendung der nicht exakt definierten Begriffe Somnolenz, Sopor und Stupor besteht. Neben der numerischen GCS für die Beschreibung einer Bewusstseinsstörung sollten v. a. bei traumatologischen Patienten nur noch die Begriffe Bewusstseinstrübung oder Bewusstlosigkeit zur Anwendung kommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2012 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Faszination Notfallmedizin