Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2010 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2010

Bewertung neuerer Technologien durch Bewohner und Pflegemitarbeiter im institutionellen Kontext

Befunde des Projekts BETAGT

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2010
Autoren:
Dipl.-Psych. K. Claßen, F. Oswald, H.-W. Wahl, C. Heusel, P. Antfang, C. Becker
Wichtige Hinweise
Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung 11.5.1366.007.0; 10.12.2007.

Zusammenfassung

Zielsetzung

Das Ziel der im Rahmen des Projekts „Bewertung neuer Technologien durch Bewohner und Personal im Altenzentrum Grafenau der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und Prüfung des Transfers ins häusliche Wohnen“ (BETAGT) durchgeführten Teilstudie war es, Bewohner und Mitarbeiter aus Einrichtungen mit geringer Technikausstattung auf der Basis einer entwickelten Kurzbefragung hinsichtlich ihrer biographischen Technikerfahrungen und ihrer generellen Technikeinstellung zu befragen. Zudem sollten die Studienteilnehmer konkrete technische Geräte/Systeme hinsichtlich ihres Potenzials u. a. bezüglich der Dimensionen Sicherheit, Privatheit und Entlastung einschätzen.

Stichprobe und Methoden

Insgesamt 84 Bewohner und 109 Mitarbeiter aus elf unterschiedlichen Seniorenzentren wurden hinsichtlich ihrer biographischen Technikerfahrungen und ihrer generellen Technikeinstellung sowie bezüglich ihrer Einschätzung zu neuerer Technik befragt. Die Befragung der Bewohner erfolgte mit strukturierten standardisierten Kurzinterviews und die der Mitarbeiter mit strukturierten standardisierten Fragebogen. Die Technik wurde mittels bebilderter Vignetten eingeführt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen eine positive Einstellung gegenüber neuerer Technik von Mitarbeitern und Bewohnern. Hinsichtlich der Auswirkungen neuer Technik auf Dimensionen der Lebensqualität erwarten Mitarbeiter und Bewohner unterschiedliche Technikpotenziale. Beide Personengruppen sehen das größte Potenzial der Technik im Bereich der Sicherheit.

Schlussfolgerung

Entgegen der vorherrschenden Meinung scheinen ältere Menschen moderner Technik gegenüber keineswegs generell skeptisch und kritisch gegenüber eingestellt zu sein. Zudem sehen die Pflegemitarbeiter die Beschäftigung mit neuer Technik als durchaus vereinbar mit der Erfüllung pflegerischer Aufgaben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2010 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Improvement of balance after audio-biofeedback