Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Bewegungseinschränkungen

verfasst von : Waltraud Steigele

Erschienen in: Bewegung, Mobilisation und Positionswechsel in der Pflege

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bewegungseinschränkungen entstehen durch Fehlhaltung im täglichen Leben, wie z. B. am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, außerdem durch Infektionen, Unfälle, (Operations-)Narben, einseitige Belastungen, degenerative Erkrankungen (z .B. Arthrose, Rheuma, Gicht), Überbelastung, chronischen Stress oder starke psychische Belastungen. Bei fast allen Bewegungseinschränkungen und vielen chronischen Schmerzen im Bewegungsapparat (Wirbelsäule, Gelenke, Knochen, Bänder, Muskeln) liegen dauerhafte Verspannungen an Muskeln oder Bindegewebe vor, das bedeutet, dass der Muskel selbst und/oder das Bindegewebe auf ihm zu wenig Spielraum hat, weil er sich in Dauerkontraktion befindet und damit zu kurz bzw. zu eng ist. Diese ständige Spannung des Muskels bewirkt, dass die Muskelfasern in diesem Bereich nicht mehr so gut durchblutet werden und sich der Stoffwechsel im Muskel stark vermindert. Es entsteht ein negativer Kreislauf, aus dem heraus sich die Verspannung nicht mehr allein lösen kann.
Metadaten
Titel
Bewegungseinschränkungen
verfasst von
Waltraud Steigele
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-60538-7_9