Skip to main content
main-content

24.08.2018 | Beratung | Nachrichten

Menschen mit HIV – Ausgrenzung nach wie vor ein Problem

Klatsch, Tratsch, offene Ablehnung bis hin zum Ausschluss von sozialen Aktivitäten – Menschen mit HIV kämpfen noch immer mit Vorurteilen und Ausgrenzung. Darauf verweist die Deutsche AIDS-Hilfe anlässlich der am 22. August in Stuttgart gestarteten Konferenz „Positive Begegnungen.“ Rund 400 Teilnehmer erarbeiten dort Strategien für ein selbstverständliches Leben mit HIV.

„HIV-positive Menschen können heute leben wie andere Menschen auch, aber Diskriminierung hindert sie oft daran“, erklärte am Mittwoch Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. Zugrunde liegen falsche Vorstellungen vom Leben mit HIV, irrationale Ängste und moralische Urteile. Diskriminierung  raube Lebensfreude und könne psychisch krank machen. Wie die Deutsche AIDS-Hilfe betont, schreckt die Angst vor Diskriminierung zudem Menschen vom HIV-Test ab. Die Folge: Unerkannte und unbehandelte HIV-Infektionen führen zu schweren Erkrankungen und weiteren HIV-Übertragungen.

Vorbehalte auch im Gesundheitswesen

Die Diskriminierung zieht sich dabei durch alle Lebensbereiche. Auch im Gesundheitswesen ist sie verbreitet. Das äußere sich beispielsweise in „völlig überzogenen Sicherheitsmaßnahmen“ bei HIV-positiven Patienten, so die AIDS-Hilfe. Menschen mit HIV erhielten in vielen Arztpraxen keinen oder nur den letzten Termin des Tages. Von Gruppenangeboten in Reha-Einrichtungen würden sie ausgeschlossen. 

Die Konferenz soll helfen, Ängste und damit auch Diskriminierung abzubauen. Derzeit leben in Deutschland rund 90.000 Menschen mit HIV. Jährlich kommt es zu zirka 3.100 Neuinfektionen.

Das könnte Sie auch interessieren

01.05.2018 | Pflegepraxis | Ausgabe 6/2018

Erstdiagnose HIV: Kein Grund zur Panik

Bildnachweise