Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2021

20.04.2021 | Themenschwerpunkt

Beitrag eines Versorgungskonzeptes zur Stabilität häuslicher Versorgungsarrangements

Sektorenverbindende Versorgung zwischen Vision und Wirklichkeit

verfasst von: Ina Hartwig, M.Sc., Milena von Kutzleben, Frank Schulz-Nieswandt, Margareta Halek

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem Wunsch der meisten älteren Menschen in Deutschland entsprechend, auch bei steigenden Unterstützungsbedarfen im bisherigen Wohnumfeld zu verbleiben, entstehen vielerorts quartiersbezogene Formen der Versorgung. Angestrebtes Ziel dieser neuen Versorgungsformen ist die Förderung der Stabilität häuslicher Versorgungsarrangements, so auch im Gesamtversorgungskonzept (GVK) der Städtischen Seniorenheime in Krefeld. Nutzende dieses Konzeptes sollen, so die Idee, durch ein sektorenübergreifendes, breites Portfolio an Unterstützungsleistungen eine stets bedürfnisgerechte Versorgung erhalten.

Ziel der Arbeit

Es wird dargestellt, inwiefern die Nutzenden (pflegebedürftige Person und/oder pflegende*r Angehörige*r) den Beitrag des GVK mit Blick auf die häusliche Versorgungssituation im Verlauf als stabilisierend erleben.

Material und Methoden

Hierzu werden 24 Interviews mit 10 pflegebedürftigen Personen und/oder ihren pflegenden Angehörigen mittels strukturierender qualitativer Inhaltsanalyse sowie fallübergreifend im Längsschnitt analysiert.

Ergebnisse

Einige Nutzende erleben den Beitrag des GVK im Verlauf als stabilisierend, einige erleben ihn ambivalent, und vereinzelt erleben Nutzende ihn zunehmend negativ.

Diskussion

Stabilisierende Wirkung kann die Versorgung dann entfalten, wenn sie kontinuierlich den individuellen Vorstellungen und Bedürfnissen der Nutzenden entspricht. Kommunikative Aushandlungsprozesse zwischen allen Beteiligten könnten hierbei ein Lösungsansatz sein.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Anker-Hansen C, Skovdahl K, McCormack B et al (2018) The third person in the room: the needs of care partners of older people in home care services—A systematic review from a person-centred perspective. J Clin Nurs 27:e1309–e1326CrossRef Anker-Hansen C, Skovdahl K, McCormack B et al (2018) The third person in the room: the needs of care partners of older people in home care services—A systematic review from a person-centred perspective. J Clin Nurs 27:e1309–e1326CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit (2017) Die Pflegestärkungsgesetze. Das Wichtigste im Überblick. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin Bundesministerium für Gesundheit (2017) Die Pflegestärkungsgesetze. Das Wichtigste im Überblick. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Campbell-Enns HJ, Campbell M, Rieger KL et al (2020) No other safe care option: nursing home admission as a last resort strategy. Gerontologist 60:1504–1514CrossRef Campbell-Enns HJ, Campbell M, Rieger KL et al (2020) No other safe care option: nursing home admission as a last resort strategy. Gerontologist 60:1504–1514CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V., Städtische Seniorenheime Krefeld (Hrsg) (2019) Mittendrin und nah am Menschen – „Vielfalt aus einer Hand“. Praxis- und Studienbericht zur Umsetzung des Gesamtversorgungskonzepts der Städtischen Seniorenheime Krefeld. Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V., Städtische Seniorenheime Krefeld, Witten/Krefeld Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V., Städtische Seniorenheime Krefeld (Hrsg) (2019) Mittendrin und nah am Menschen – „Vielfalt aus einer Hand“. Praxis- und Studienbericht zur Umsetzung des Gesamtversorgungskonzepts der Städtischen Seniorenheime Krefeld. Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V., Städtische Seniorenheime Krefeld, Witten/Krefeld
5.
Zurück zum Zitat Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S et al (2015) Pflege-Report 2015: Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Schattauer, Stuttgart Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S et al (2015) Pflege-Report 2015: Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Schattauer, Stuttgart
6.
Zurück zum Zitat Kasper JD, Pezzin LE, Rice JB (2010) Stability and changes in living arrangements: relationship to nursing home admission and timing of placement. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 65B:783–791CrossRef Kasper JD, Pezzin LE, Rice JB (2010) Stability and changes in living arrangements: relationship to nursing home admission and timing of placement. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 65B:783–791CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Kuluski K, Peckham A, Gill A et al (2018) “You’ve got to look after yourself, to be able to look after them” a qualitative study of the unmet needs of caregivers of community based primary health care patients. BMC Geriatr 18:275CrossRef Kuluski K, Peckham A, Gill A et al (2018) “You’ve got to look after yourself, to be able to look after them” a qualitative study of the unmet needs of caregivers of community based primary health care patients. BMC Geriatr 18:275CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Löcherbach P (2003) Qualifizierung im Case Management-Bedarf und Angebote. In: Löcherbach P, Klug W, Wendt WR, Remmel-Faßbender R (Hrsg) Case Management: Fall- und Systemsteuerung in Theorie und Praxis. Luchterhand, Neuwied, S 201–226 Löcherbach P (2003) Qualifizierung im Case Management-Bedarf und Angebote. In: Löcherbach P, Klug W, Wendt WR, Remmel-Faßbender R (Hrsg) Case Management: Fall- und Systemsteuerung in Theorie und Praxis. Luchterhand, Neuwied, S 201–226
10.
Zurück zum Zitat Schreier M (2012) Qualitative content analysis in practice. SAGE, London Schreier M (2012) Qualitative content analysis in practice. SAGE, London
11.
Zurück zum Zitat Schulz-Nieswandt F (2019) Der Sektor der stationären Langzeitpflege im sozialen Wandel: Eine querdenkende sozialökonomische und ethnomethodologische Expertise. Springer, Wiesbaden Schulz-Nieswandt F (2019) Der Sektor der stationären Langzeitpflege im sozialen Wandel: Eine querdenkende sozialökonomische und ethnomethodologische Expertise. Springer, Wiesbaden
12.
Zurück zum Zitat Schulz-Nieswandt F (2020) Pflegepolitik gesellschaftspolitisch radikal neu denken. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Berlin Schulz-Nieswandt F (2020) Pflegepolitik gesellschaftspolitisch radikal neu denken. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Berlin
13.
Zurück zum Zitat Siebte Altenberichtskommission (2016) Siebter Altenbericht der Bundesregierung. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Siebte Altenberichtskommission (2016) Siebter Altenbericht der Bundesregierung. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin
14.
Zurück zum Zitat Von Kutzleben M, Köhler K, Dreyer J et al (2017) Stabilität von häuslichen Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz : Entwicklung und Konsentierung einer Definition von Stabilität durch Expertenfokusgruppen. Z Gerontol Geriatr 50:210–218CrossRef Von Kutzleben M, Köhler K, Dreyer J et al (2017) Stabilität von häuslichen Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz : Entwicklung und Konsentierung einer Definition von Stabilität durch Expertenfokusgruppen. Z Gerontol Geriatr 50:210–218CrossRef
Metadaten
Titel
Beitrag eines Versorgungskonzeptes zur Stabilität häuslicher Versorgungsarrangements
Sektorenverbindende Versorgung zwischen Vision und Wirklichkeit
verfasst von
Ina Hartwig, M.Sc.
Milena von Kutzleben
Frank Schulz-Nieswandt
Margareta Halek
Publikationsdatum
20.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-021-01880-0

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG