Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

Bedeutung von außerhäuslichen Aktivitäten, Nachbarschaft und Stadtteilidentifikation für das Wohlbefinden im Alter

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2015
Autoren:
Prof. Dr. F. Oswald, N. Konopik

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem Leben im Quartier wird gerade im hohen Alter große Bedeutung für Selbstständigkeit und Wohlbefinden zugesprochen.

Ziel der Arbeit

Im Projekt „‚Hier will ich wohnen bleiben!‘ – Zur Bedeutung des Wohnens in der Nachbarschaft für gesundes Altern“ (BEWOHNT) wurde u. a. die Frage verfolgt, welche Bedeutung außerhäusliche Aktivitäten, Nachbarschaftserleben und die Identifikation mit dem Stadtteil auf das eigene Wohlbefinden haben. Im Beitrag wird der Einfluss von Person-Umwelt-Austauschprozessen sowohl im Bereich des Wohnhandelns („agency“, z. B. außerhäusliche Aktivitäten) als auch im Bereich des Wohnerlebens („belonging“, z. B. stadtteilbezogene Identität, soziale Zusammengehörigkeit) auf psychisches Wohlbefinden („valuation of life“) in Ergänzung zu gesundheitlichen Auswirkungen herausgearbeitet.

Material und Methoden

Die Befunde basieren auf Daten von Hausbesuchen und Mobilitätstagebüchern bei bzw. von 595 allein oder mit ihrem Partner lebenden Frauen und Männern aus 3 Frankfurter Stadtteilen (stratifiziert nach Alter 70 bis 79 vs. 80 bis 89 Jahre alt, Stadtteil und Haushaltsform).

Ergebnisse

Die Befunde verweisen auf substanzielle Zusammenhänge von „Agency“- und „Belonging“-Indikatoren mit Wohlbefinden sowie auf differenzielle Effekte in beiden Altersgruppen. Mehrgruppenanalysen zeigen, dass gerade im sehr hohen Alter außerhäusliche Aktivitäten, soziale Zusammengehörigkeit und stadtteilbezogene Identität den negativen Einfluss schlechter Gesundheit auf das Wohlbefinden abmildern können.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines altersdifferentiellen Verständnisses von Person-Umwelt-Prozessen und der Bedeutung des Quartiers gerade im sehr hohen Alter.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

CME Zertifizierte Fortbildung

Analgetika beim geriatrischen Patienten

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG