Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Originalien | Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

Bedeutung des CRP-Werts für die D-Dimer-Testung in der internistischen Notaufnahme

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2014
Autoren:
N. Verma, E. Rübig, P. Bicsán, H. Pavenstädt, PD Dr. P. Kümpers
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter 10.​1007/​s10049-014-1892-1 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Notfalldiagnostik können negative D-Dimere, in Kombination mit einer niedrigen Prätestwahrscheinlichkeit, ein akutes thrombotisches Geschehen weitestgehend ausschließen. Als Fibrinspaltprodukt sind D-Dimere aber auch im Rahmen systemischer Entzündungsreaktionen regelhaft erhöht. In dieser Arbeit sollte daher erstmals die Bedeutung des CRP-Werts (CRP: C-reaktives Protein) für die D-Dimer-Testung zum Ausschluss der akuten Lungenembolie und/oder tiefen Beinvenenthrombose (LE/TVT) evaluiert werden.

Methode

In dieser retrospektiven Untersuchung wurde eine Kohorte von insgesamt 1031 Patienten unserer interdisziplinären Notaufnahme mit dem Verdacht auf eine akute Lungenembolie und/oder tiefe Beinvenenthrombose (LE/TVT) analysiert. Bei allen Patienten wurden zur weiterführenden (Ausschluss-)Diagnostik D-Dimere und hsCRP bestimmt. Nach Einteilung der Patienten in CRP-Gruppen (0,5–2,4, 2,5–4,4, 4,5–6,4, ≥ 6,5 mg/dl) wurde das mittlere D-Dimer-Niveau, der Anteil D-Dimer-positiver Patienten sowie die „number needed to test“ (NNT) berechnet.

Ergebnisse

Zwischen D-Dimeren und CRP fand sich eine signifikante Korrelation (r = 0,520, p < 0,0001). Mit steigendem CRP-Wert nahmen sowohl das mittlere D-Dimer-Niveau (von 0,55 auf 4,82 mg/l) als auch der Anteil D-Dimer-positiver Patienten (von 16 auf 84 %) kontinuierlich zu. Dies spiegelte sich in einer stetigen Zunahme der NNT von 1,2 in der „< 0,5er“-CRP-Gruppe auf 6,1 in der CRP-Gruppe ≥ 6,5 mg/dl wider.

Schlussfolgerung

Bis zu einem CRP-Wert von 4,4 mg/dl erscheint die Bestimmung von D-Dimeren in der Diagnostik der LE/TVT sinnvoll bzw. gerechtfertigt. Bei CRP-Werten ≥ 6,5 mg/dl sind die D-Dimere nach konventionellem Grenzwert (< 0,5 mg/l) fast immer positiv und daher nur von sehr eingeschränktem diagnostischem Nutzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Zusatzmaterial
Herleitung und Anwendung CRP-adjustierter D-Dimer-Grenzwerte in der Diagnostik thrombembolischer Ereignisse (PDF 0,3MB)
10049_2014_1892_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen

DBRD

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Verbesserung des Stressmanagements von Einsatzkräften