Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2013 | Originalien | Ausgabe 3/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2013

Auswirkungen der Praxisgebühr auf die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen

Eine Prä- und Post-Untersuchung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2013
Autoren:
Prof. Dr. M. David, B. Babitsch, N. Klein, M. Möckel, T. Borde

Zusammenfassung

Fragestellung

Die vorliegende Studie untersucht Unterschiede folgender Parameter: Wann wurde die klinische Notfallambulanz vom Patienten aufgesucht und wann erfolgte eine stationäre Aufnahme. Die Angemessenheit der Nutzung von klinischen Notfallambulanzen wurde an zwei Erhebungszeitpunkten vor und nach der Einführung der Praxisgebühr untersucht.

Methoden

Bei der bizentrischen retrospektiven Querschnittstudie wurden sog. Erste-Hilfe-Scheine der internistischen und gynäkologischen Notfallambulanzpatienten von zwei Berliner Kliniken der Maximalversorgung, jeweils ein Monat der Jahre 2001/2002 (t1) und 2006/2007 (t2) analysiert. Für die Bewertung einer angemessenen Inanspruchnahme wurde aus den drei Variablen Transport in die Klinik, Diagnostikdurchführung und stationäre Aufnahme ein Index gebildet. Im Rahmen der Datenerhebung 2006/2007 (t2) wurde eine Patiententeilstichprobe zu den Auswirkungen der Praxisgebühr befragt.

Ergebnisse

Zwischen den Untersuchungszeiträumen t1 und t2 zeigten sich vor allem bei der Gesamthäufigkeit stationärer Aufnahmen (45,6 vs. 48,1; p = 0,024) signifikante Veränderungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen bzw. deutsche Patienten die Rettungsstelle nach oben genannten Indexkriterien angemessen aufsuchen, ist signifikant höher als bei Männern bzw. türkeistämmigen Patienten oder Patienten anderer ethnischer Herkunft. Die Kriterien für eine angemessene Inanspruchnahme der klinischen Notfallambulanzen wurden in t1 von 20,5% und in t2 von 23,7% der Patienten erfüllt, was einer signifikanten Zunahme (p = 0,002) von 2,2% entspricht. Die Praxisgebühr wurde von den befragten Patienten im Wesentlichen kritisch gesehen.

Schlussfolgerungen

Möglicherweise ist die Zunahme einer angemessenen Nutzung eine Folge der verhaltenssteuernden Wirkung der Praxisgebühr. Allerdings zeigten Patienten mit Migrationshintergrund eine deutlich geringere Angemessenheit der Nutzung als deutsche Patienten. Diese könnte Gegenstand von Informationsmaßnahmen sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2013Zur Ausgabe

Konzepte - Qualitätsmanagement

TraumaManagement®

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.