Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2014 | Leitthema | Ausgabe 2/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2014

Atemwegsmanagement bei Kindern in Notfallsituationen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2014
Autoren:
MaHM, DEAA PD Dr. S.G. Russo, U. Trieschmann, T. Nicolai

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der kindlichen Physiologie ist die Atemwegssicherung bei Kindern deutlich zeitkritischer als bei Erwachsenen. Gleichzeitig sind Kindernotfälle, v. a. in der Präklinik, verhältnismäßig selten, und die Notwendigkeit, die Atemwege eines Kindes invasiv zu sichern, stellt eine Rarität dar.

Ziel

Dieser Beitrag verdeutlicht, dass die Oxygenierung des Kindes oberste Priorität hat und häufig ohne eine endotracheale Intubation sichergestellt werden kann. Sollten die Atemwege eines Kindes invasiv gesichert werden müssen, werden Strategien und Konzepte vorgestellt, die helfen können, die Sicherheit der Kinder zu erhöhen. Dies erscheint v. a. aufgrund der in der Regel geringen Erfahrung der präklinischen Helfer mit kindlichen Notfällen und der kindlichen Atemwegssicherung notwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2014 Zur Ausgabe