Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.02.2018 | Ausgabe 1-2/2018

HeilberufeScience 1-2/2018

Arbeitssituation mit einem rollierenden Arbeitszeitmodell in der ambulanten Pflege

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 1-2/2018
Autoren:
C. Knape, A. Teubner, A. Benkenstein

Zusammenfassung

Einleitung/theoretischer Hintergrund

Work-Life-Balance führt oft zu Problemen im Pflegebereich, da wechselnde Arbeitszeiten und zusätzliche Dienstübernahmen keine kontinuierliche Freizeitplanung ermöglichen. Die Gestaltung des Dienstplans aufgrund des Fachkraftmangels und der älter werdenden Pflegekräfte ist daher ein zentraler Unternehmensprozess, der strategisch bedacht und implementiert wird. Ein rollierendes Dienstplansystem, in dem die wiederkehrenden Schichtarten sich mit freien Tagen abwechseln, ermöglicht eine planbare Freizeitgestaltung für die Mitarbeiter. Dazu sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse in Form der ergonomischen Dienstplanung beschrieben. In Einzelstudien zeigten Unternehmen eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit im Vergleich zum vorigen Modell auf.

Zielstellung

Mitarbeiterzufriedenheit in der ambulanten Pflege ist ein zentrales Thema, um Personal langfristig im Unternehmen zu binden. Ziel ist es, die Zufriedenheit mit der Dienstplangestaltung nach dem rollierenden System zu bestimmen. Einhergehend werden spezielle Arbeitsanforderungen, Entscheidungsfreiräume aus der ambulanten Pflege sowie der subjektiv empfundene Gesundheitszustand, Arbeitszufriedenheit, Team- und Führungsverhalten beschrieben, um die derzeitige Arbeitssituation zu erfassen.

Methodik

Der eingesetzte, standardisierte Fragebogen erfasst soziodemografische Daten, Variablen zur Dienstplanzufriedenheit, zur aktuellen Arbeitssituation sowie gesundheitliche und psychische Empfindungen. In die Befragung sind Pflegekräfte aus einer ambulanten Einrichtung in Sachsen eingeschlossen. Der Befragungszeitraum fand vom 01.11.2016 bis zum 31.01.2017 statt. An der Befragung nahmen 72 Personen teil. Die statistische Auswertung mit SPSS schloss 39 Bogen (54 %) ein. Die bivariate Auswertung erfolgte aufgrund der kleinen Studie durch Häufigkeiten und Kreuztabellen. Zusammenhänge werden mithilfe des χ2-Tests nach Pearson \((p \leq 0,05)\) beschrieben.

Ergebnisse

Mit dem rollierenden Dienstplansystem sind 37 Pflegekräfte zufrieden. Die Variablenzusammenhänge zeigten sich zwischen der Dienstplanzufriedenheit und dem Team‑, Führungsverhalten, sozialen Arbeitsumfeld, psychischen Empfindungen und der Vereinbarkeit von Freizeit.

Diskussion/Fazit

Eine hohe Dienstplanzufriedenheit zeigte sich. Dennoch wurden einige arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Dienstplangestaltung, wie der Schichtwechsel nach 2 bis 3 Tagen bislang nicht in der Einrichtung umgesetzt und berücksichtigt. Der zielgerichtete Fragebogeneinsatz stellte die einrichtungsspezifische Arbeitssituation mit dem rollierenden Dienstplanmodell dar, die in den einzelnen Themenbereichen positiv eingeschätzt wurden. Aufgrund der kleinen Studienpopulation sind keine allgemeingültigen Erkenntnisse ableitbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2018

HeilberufeScience 1-2/2018 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.