Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 7/2017

01.07.2017 | Pflegewissenschaft

Umsetzung Expertenstandard

Anreize schaffen: Grundlagen zur Förderung der Mobilität

verfasst von: Marlies Beckmann, Michael Breuckmann

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 7/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Mobilität spielt in nahezu allen Lebensbereichen eine entscheidende Rolle. Sie umfasst neben körperlichen auch geistige und soziale sowie räumliche Aspekte. Dabei können Hilfsangebote nur funktionieren, wenn Pflegebedürftige selbst mobil sein wollen.
Aus den vielfältigen Facetten der Mobilität werden hier auf der Basis des DNQP-Expertenstandards „Erhaltung und Förderung der Mobilität“ die drei Konstellationen Mobilität außerhalb des Bettes (Fokus: Beratung, Schulung, Anleitung), Teilmobilität außerhalb des Bettes (Fokus: Transfer, Rumpfkontrolle, Standsicherheit und Gehfähigkeit) und weitgehende Immobilität (Fokus: Anreize schaffen, gerichtete Aufmerksamkeit fördern) betrachtet. Sie finden sich in allen Versorgungsebenen und stellen jeweils spezifische Anforderungen an die Pflegenden. Wichtig ist, dass Pflegende die vorhandenen Fähigkeiten Hilfebedürftiger beachten und mehr fördern statt versorgen.
Literatur
Zurück zum Zitat Affolter F. (2001). Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache. Neckar Verlag, Villingen-Schwenningen. Affolter F. (2001). Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache. Neckar Verlag, Villingen-Schwenningen.
Zurück zum Zitat AGAST. Arbeitsgruppe Geriatrisches Assessment (Hrsg.) (1997) Geriatrisches Basisassessment: Handlungsanleitungen für die Praxis. Schriftenreihe Geriatrie-Praxis. MMV Medizin, München. AGAST. Arbeitsgruppe Geriatrisches Assessment (Hrsg.) (1997) Geriatrisches Basisassessment: Handlungsanleitungen für die Praxis. Schriftenreihe Geriatrie-Praxis. MMV Medizin, München.
Zurück zum Zitat Beckmann M. (2000). Die Pflege von Schlaganfallbetroffenen. Nach dem Konzept der Aktivitas Pflege. Schlütersche, Hannover. Beckmann M. (2000). Die Pflege von Schlaganfallbetroffenen. Nach dem Konzept der Aktivitas Pflege. Schlütersche, Hannover.
Zurück zum Zitat Beckmann M. (2014). Bewegungsanalyse. Version 28, 3.0 unveröffentlichte Schulungsunterlage. Aktivitas Pflege®, Kirchzarten Beckmann M. (2014). Bewegungsanalyse. Version 28, 3.0 unveröffentlichte Schulungsunterlage. Aktivitas Pflege®, Kirchzarten
Zurück zum Zitat Beckmann M. (2017). Die Prinzipien im Aktivitas Pflege Konzept. Unveröffentlichte Schulungsunterlage. Aktivitas Pflege®, Kirchzarten. Beckmann M. (2017). Die Prinzipien im Aktivitas Pflege Konzept. Unveröffentlichte Schulungsunterlage. Aktivitas Pflege®, Kirchzarten.
Zurück zum Zitat Berger B., Henning D. (2014). Erhaltung und Förderung der Mobilität. Mehr Mut zur Bewegung. In: Heilberufe 66 (7–8) Berger B., Henning D. (2014). Erhaltung und Förderung der Mobilität. Mehr Mut zur Bewegung. In: Heilberufe 66 (7–8)
Zurück zum Zitat Bienstein C., Fröhlich A. (2012). Basale Stimulation in der Pflege. Die Grundlagen. Huber, Bern. Bienstein C., Fröhlich A. (2012). Basale Stimulation in der Pflege. Die Grundlagen. Huber, Bern.
Zurück zum Zitat Hollmann W. Hettinger T. (1990). Sportmedizin - Arbeits- und Trainingsgrundlagen. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff., Thieme, Stuttgart. Hollmann W. Hettinger T. (1990). Sportmedizin - Arbeits- und Trainingsgrundlagen. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff., Thieme, Stuttgart.
Zurück zum Zitat Jonath U. (Hrsg.) (1988). Lexikon der Trainingslehre. Rowohlt, Reinbek. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U, Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff. Thieme, Stuttgart. Jonath U. (Hrsg.) (1988). Lexikon der Trainingslehre. Rowohlt, Reinbek. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U, Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff. Thieme, Stuttgart.
Zurück zum Zitat Markworth P (1989). Sportmedizin. Rowohlt, Reinbeck. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff. Thieme, Stuttgart. Markworth P (1989). Sportmedizin. Rowohlt, Reinbeck. In: Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998) Rehabilitative Trainingslehre. S. 103 ff. Thieme, Stuttgart.
Zurück zum Zitat Pan A.et al. (2014). Red meat consumption and mortality: results from 2 prospective cohort studies, Arch Intern Med. V 172, 2012, S. 555–563. In: Nehls, M. (2014) Die Alzheimerlüge. Die Wahrheit über eine vermeidbare Krankheit. Heyne, Münch Pan A.et al. (2014). Red meat consumption and mortality: results from 2 prospective cohort studies, Arch Intern Med. V 172, 2012, S. 555–563. In: Nehls, M. (2014) Die Alzheimerlüge. Die Wahrheit über eine vermeidbare Krankheit. Heyne, Münch
Zurück zum Zitat Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998). Rehabilitative Trainingslehre. Thieme, Stuttgart. Radlinger L., Bachmann W., Homburg J., Leuenberger U., Thaddey G. (1998). Rehabilitative Trainingslehre. Thieme, Stuttgart.
Zurück zum Zitat Spitzer M. (2012). Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. Droemer, München. Spitzer M. (2012). Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. Droemer, München.
Zurück zum Zitat Wirtz A. (Hrsg.) (2017). Dorsch - Lexikon der Psychologie. Hogrefe, Göttingen. Wirtz A. (Hrsg.) (2017). Dorsch - Lexikon der Psychologie. Hogrefe, Göttingen.
Zurück zum Zitat Zegelin A. (2005). Festgenagelt sein. Der Prozess des Bettlägerigwerdens. Huber, Bern. Zegelin A. (2005). Festgenagelt sein. Der Prozess des Bettlägerigwerdens. Huber, Bern.
Metadaten
Titel
Umsetzung Expertenstandard
Anreize schaffen: Grundlagen zur Förderung der Mobilität
verfasst von
Marlies Beckmann
Michael Breuckmann
Publikationsdatum
01.07.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 7/2017
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-017-0136-7

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Pflegezeitschrift 7/2017 Zur Ausgabe

Impuls der Wissenschaft

Lärm auf der Intensivstation