Skip to main content
main-content

01.03.2018 | Angehörige | Nachrichten

Häusliche Pflege: oft Unkenntnis bei pflegenden Angehörigen

Ansprüche aus der Pflegeversicherung werden oft aus Unkenntnis nicht wahrgenommen. Das zeigt eine repräsentative Untersuchung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Angehörige (Symbolbild) © Ocskay Bence / Fotolia

Andererseits begrüßen viele Pflegende zusätzliche Leistungen, die ihnen durch die Pflegereformen der vergangenen Jahre gewährt werden.

Die Analyse des ZQP zeigt, dass zwar 90 Prozent der Befragten von Pflegereformen wussten, aber diese nur bedingt wahrnehmen. So nahmen 70 Prozent der Pflegebedürftigen zum Zeitpunkt der Befragung nicht den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro in Anspruch. Dabei steht dieser allen Pflegebedürftigen zu, die einen Pflegegrad haben und zu Hause versorgt werden.

Allerdings gaben 25 Prozent der Befragten, die bereits vor 2017 gepflegt haben, an, seit den Reformen mehr Angebote wie Alltagsbegleitungen zu nutzen. 21 Prozent sagen, sie können nun mehr Auszeiten von der Pflege nehmen.

Informationsmöglichkeiten werden von Pflegenden aber offenbar wenig genutzt. Nur 42 Prozent haben eine Pflegeberatung in Anspruch genommen und lediglich acht Prozent einen kostenlosen Pflegekurs besucht. Befragt wurden 900 Pflegende im Alter von 40 bis 85 Jahren. (chb)

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Kongress | Ausgabe 1/2018

Pflegebedürftigkeit: Ein Jahr im Praxistest

01.07.2017 | Pflegemanagement | Ausgabe 7/2017

Die Branche im Umbruch: (Neben-)Wirkungen der Pflegestärkungsgesetze

Bildnachweise