Skip to main content
main-content

02.05.2019 | Angehörige | Nachrichten

Jeder Zehnte pflegt und betreut privat

Pflegende Angehörige gelten als „größter Pflegedienst der Nation". Doch wer übernimmt die Pflege und Betreuung eines nahe stehenden Menschen? Und in welchem Umfeld findet sie statt? Eine Studie hat das genauer untersucht.

Fast jeder zehnte Bundesbürger unterstützt oder pflegt einen Angehörigen oder ihm nahe stehenden Menschen. Vor allem die Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen leistet hier einen erheblichen Beitrag: 13 Prozent übernehmen Pflege- oder Unterstützungsaufgaben. Das geht aus Daten der Innovationsstichprobe des Sozio-oekonomischen Panels hervor. Wissenschaftlerinnen des Deutschen Zentrums für Altersfragen hatten ein Fragemodul entwickelt, das Aussagen zur Ausgestaltung der Pflegetätigkeit im Lebensverlauf erlaubt. Für die repräsentative Studie wurden 3.861 Personen ab 17 Jahren befragt.

Während im jüngeren und mittleren Erwachsenenalter vor allem die Eltern oder Schwiegereltern unterstützt werden, ist es bei Personen der Altersgruppe 65 plus häufiger der Partner oder die Partnerin. Demzufolge unterstützen die 17- bis 64-Jährigen meist eine Person, die in einem anderen Haushalt lebt. Personen höheren Alters helfen oder pflegen dagegen in rund der Hälfte der Fälle ein Haushaltsmitglied. 23 Prozent der 40- bis 54-Jährigen pflegen oder unterstützten zudem ihre Kinder.

Auch Menschen im Heim brauchen Unterstützung der Familie

Der Zeitaufwand für Hilfe und Pflege unterscheidet sich ebenfalls in den untersuchten Altersgruppen. Die meiste Zeit investiert demzufolge die Altersgruppe 65 plus mit durchschnittlich 3,2 Stunden täglich. Sie wird dicht gefolgt von der Gruppe 40- bis 54-Jährigen mit rund 2,8 Stunden.

Die Notwendigkeit, sich regelmäßig um einen Nahestehenden zu kümmern, endet nicht mit dessen Umzug in eine betreute Einrichtung oder Heim. Auch Menschen, die in einer Einrichtung leben, seien weiter auf Unterstützung durch ihr Umfeld angewiesen, so die Wissenschaftlerinnen. Hier leistet die Generation der 55- bis 64-Jährigen den größten Beitrag. (ne)

 

Bildnachweise