Skip to main content
main-content

15.01.2018 | Angehörige | Nachrichten

Gesundheitsvorsorge kommt bei pflegenden Angehörigen zu kurz

Pflegenden Angehörigen fehlt es an Beratung und Kenntnis zur eigenen Prävention, mahnt das Zentrum für Qualität in der Pflege an – und verweist auf eine repräsentative Studie.

Pflegende Angehörige © AvailableLight / iStock.com

Die Gesundheitsberatung pflegender Angehöriger weist Defizite auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). Knapp drei Viertel der Befragten, die selbst pflegen, gab dabei an, keine Beratung in Fragen der eigenen Gesundheit von einem Pflegedienst oder Pflegeberater erhalten zu haben. In Zeiten gesetzlicher Ansprüche auf Beratungen durch die Pflegekasse oder von ihr beauftragte Pflegedienste ist das Umfrageergebnis ernüchternd. Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland hat die Zahl von drei Millionen deutlich überschritten.

Mehr als zwei Drittel werden zuhause gepflegt, meist durch Angehörige. Die Fähigkeiten der pflegenden Angehörigen wirken sich unmittelbar auf den Gesundheitszustand der Pflegebedürftigen aus. „Aktivierend zu pflegen, kann zum Beispiel zur Schonung des Rückens der Pflegenden und gleichzeitig zur Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen beitragen“, sagte Daniela Suhlmann, Pflegeexpertin des ZQP, am Mittwoch in Berlin.

Angehörige sind erschöpft und überlastet

Die Umfrage des ZQP unter mehr als 1000 Menschen zwischen 50 und 69 Jahren erfolgte vor dem Hintergrund, dass die angesprochene Altersgruppe bei den pflegenden Angehörigen am stärksten vertreten ist.

"Gesundheitsförderung und Prävention sind für pflegende Angehörige selbst wichtig", sagte ZQP-Chef Dr. Ralf Suhr am Mittwoch in Berlin. Pflege solle nicht krank machen. Viele Angehörige seien erschöpft und überlastet.

Tatsächlich weisen die Umfrageergebnisse auf Defizite in der Pflegeberatung hin. Die Hälfte der Pflegenden sagten, nicht von einem Pflegeberater oder Pflegedienst aufgeklärt worden zu sein, wie sie gesundheitlichen Problemen des Pflegebedürftigen vorbeugen können. Wer Empfehlungen erhalten hat, setzt sie oft nicht um. Gründe seien Zeitmangel und Unsicherheit, wie der Pflegebedürftige richtig unterstützt werden könne, heißt es in der Analyse der Ergebnisse.

Mindestens halbjährliche Beratungsbesuche im häuslichen Umfeld zählen nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums zu den Ansprüchen, die Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in Anspruch nehmen können. (af)

Bildnachweise