Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Originalien | Ausgabe 2/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2016

Analyse der Impfdaten von 60-Jährigen und Älteren aus Bayern und Thüringen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Dr. Anja Kwetkat, Dr. Thomas Lehmann, Sarah Weinberger, Prof. Dr. Jörg Schelling

Zusammenfassung

Hintergrund

Impfpräventable Erkrankungen haben trotz jährlich aktualisierter Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) auch in Deutschland eine erhebliche Relevanz für ältere Patienten.

Ziel der Arbeit

Es wurde ein Vergleich der Inanspruchnahme von Impfungen durch Menschen im (hohen) Alter in Bayern und Thüringen durchgeführt.

Material und Methoden

Vertragsärztliche Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns bzw. Thüringens der Quartale 1/2007 bis 2/2008 der > 60-jährigen Versicherten wurden hinsichtlich der Nutzung der empfohlenen Impfungen und des Zusammenhangs zwischen Nutzung und Alter (differenziert nach Altersgruppen), Geschlecht sowie Multimorbidität untersucht. Für die Influenzaimpfung wurden Impfraten berechnet.

Ergebnisse

Für alle in dieser Altersgruppe empfohlenen Impfungen zeigt sich im neuen Bundesland Thüringen eine größere Nutzung als im altem Bundesland Bayern. In beiden Bundesländern nimmt die Nutzung der Tetanus- und Diphtherieimpfung mit steigendem Alter und zunehmender Multimorbidität ab. Durch unzureichenden Einsatz des Kombinationsimpfstoffs kommt es in beiden Ländern zu Impflücken im Diphtherieschutz. Die Nutzung der Pneumokokkenimpfung erfolgt in beiden Bundesländern häufiger bei Multimorbideren und steigt in Bayern mit dem Alter. Die Influenzaimpfraten steigen in beiden Bundesländern mit dem Alter und sind bei den Multimorbideren höher. Mit höherem Alter erfolgt häufiger eine Impfung bereits im 3. Quartal.

Schlussfolgerung

Aspekte der Hochaltrigkeit und Multimorbidität werden in Impfstudien oft unzureichend berücksichtigt. Die Daten bestätigen wesentliche Aussagen anderer Untersuchungen und unterstreichen erneut die unzureichende Nutzung der Impfungen als primär-präventive Maßnahme. In dieser Arbeit wurden erstmals auch sehr alte Patienten nach Altersgruppen differenziert und betrachtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie