Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2012 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2012

Anämie und Eisenmangel in der Geriatrie

Prävalenz, Diagnostik und neue Therapieoptionen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2012
Autoren:
MPH Dr. G. Röhrig, W. Doehner, R.M. Schaefer, R.J. Schulz

Zusammenfassung

Die Anämie hat bei geriatrischen Patienten eine hohe Prävalenz. Diese beträgt bis zu 40% je nach untersuchtem Kollektiv. Anämie ist jedoch keine altersassoziierte eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom mit multifaktorieller Genese und hohem Risikopotenzial. Aufgrund ihrer direkten Einflussnahme auf Mortalität, Morbidität und Hospitalisierung ist eine differenzierte Diagnostik zur gezielten Therapieeinleitung von hoher klinischer und ökonomischer Bedeutung. Besonders im Zusammenhang mit chronischer Herzinsuffizienz gilt die Anämie inzwischen als unabhängiger Risikofaktor für Mortalität. Die hohe Prävalenz der Anämie bei chronischer Nierenerkrankung lässt sich heute durch einen kombinierten Mangel an Erythropoetin und Eisen erklären. Der vorliegende Beitrag beruht auf einer Zusammenfassung eines Satellitensymposiums während der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie 2010 in Potsdam. Er enthält eine Übersicht über Prävalenz und Auswirkung der Anämie im Alter und beleuchtet diagnostische Maßnahmen sowie aktuelle therapeutische Optionen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Editorial

Editorial

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG