Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

48. Ambulante Versorgungsleistungen

verfasst von : Dominik Graf von Stillfried

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Der Erstkontakt mit dem medizinischen Versorgungssystem erfolgt meist über niedergelassene Ärzte. Sie koordinieren rund zwei Drittel der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Die vertragsärztliche Versorgung unterliegt der kollektivvertraglichen Steuerung auf zwei Ebenen: Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt den leistungsrechtlichen Rahmen, Richtlinien der Bedarfsplanung und Vorgaben der Qualitätssicherung. Gebührenordnung und Maßstäbe zur Weiterentwicklung der Vergütung gibt der Bewertungsausschuss vor. In diesem Rahmen schließen die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den Verbänden der Krankenkassen Gesamtverträge, in denen Art und Umfang der notwendigen Versorgung und die dafür zu entrichtende Gesamtvergütung konkret vereinbart werden. Die KVen übernehmen die Honorarverteilung an die Vertragsärzte und die Sicherstellung der Versorgung. Damit folgt das Kollektivvertragssystem dem Solidarprinzip, nach dem jeder Versicherte unabhängig von finanzieller Leistungsfähigkeit, Krankenkassenmitgliedschaft oder Wohnort gleichen Zugang zu notwendiger medizinischer Versorgung haben soll. Der Beitrag beleuchtet die Strukturkonstanten des Kollektivvertragssystems sowie Funktionen und Herausforderungen, die sich in der Vergütung, der Bedarfsplanung und Sicherstellung sowie der Leistungssteuerung ergeben.
Literatur
Zurück zum Zitat Albrecht M, Schliwen A, Loos S (2014) Forschungsvorhaben zur Umsetzung des § 221b Absatz 2 SGB V – Evaluierung der Auswirkungen von Zuschlägen zur Förderung der vertragsärztlichen Versorgung in unterversorgten Gebieten (§ 87a Absatz 2 Satz 3 SGB V). Abschlussbericht, o. O Albrecht M, Schliwen A, Loos S (2014) Forschungsvorhaben zur Umsetzung des § 221b Absatz 2 SGB V – Evaluierung der Auswirkungen von Zuschlägen zur Förderung der vertragsärztlichen Versorgung in unterversorgten Gebieten (§ 87a Absatz 2 Satz 3 SGB V). Abschlussbericht, o. O
Zurück zum Zitat AOK-Bundesverband (2004) Der Risikostrukturausgleich ist ein notwendiges Instrument für fairen Wettbewerb – BKK-Forderung nach RSA-Begrenzung ist so unsinnig wie die Heizung abzuschalten, wenn es kälter wird. Pressemitteilung vom 13.12.2004 AOK-Bundesverband (2004) Der Risikostrukturausgleich ist ein notwendiges Instrument für fairen Wettbewerb – BKK-Forderung nach RSA-Begrenzung ist so unsinnig wie die Heizung abzuschalten, wenn es kälter wird. Pressemitteilung vom 13.12.2004
Zurück zum Zitat Berger I, Leipnitz K, Wilhelm B (2018) Bericht des Instituts des Bewertungsausschusses zur Weiterentwicklung des Klassifikationssystems sowie zur Ermittlung der Veränderungsraten für das Jahr 2018 gemäß § 87a Abs. 5 SGB V, Berlin Berger I, Leipnitz K, Wilhelm B (2018) Bericht des Instituts des Bewertungsausschusses zur Weiterentwicklung des Klassifikationssystems sowie zur Ermittlung der Veränderungsraten für das Jahr 2018 gemäß § 87a Abs. 5 SGB V, Berlin
Zurück zum Zitat Bohm S, Schräder W (2014) Quantifizierung von kleinräumigen Verlagerungseffekten mit Blick auf die Budgetverhandlungen mit einzelnen Krankenhäusern. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung und der Barmer GEK Bohm S, Schräder W (2014) Quantifizierung von kleinräumigen Verlagerungseffekten mit Blick auf die Budgetverhandlungen mit einzelnen Krankenhäusern. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung und der Barmer GEK
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2017) Daten des Gesundheitswesens 2015, Berlin Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2017) Daten des Gesundheitswesens 2015, Berlin
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit (2018) Gesetzliche Krankenversicherung. Kennzahlen und Faustformeln, o. O Bundesministerium für Gesundheit (2018) Gesetzliche Krankenversicherung. Kennzahlen und Faustformeln, o. O
Zurück zum Zitat Busse R, Wörz M (2008/2009) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart Busse R, Wörz M (2008/2009) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Busse R, Wörz M (2010) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart, S 49–59 Busse R, Wörz M (2010) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart, S 49–59
Zurück zum Zitat Busse R, Ganten D, Huster S, Reinhardt E, Suttorp N, Wiesing U (2016) Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem. 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft. Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale) Busse R, Ganten D, Huster S, Reinhardt E, Suttorp N, Wiesing U (2016) Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem. 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft. Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale)
Zurück zum Zitat Czihal T, von Stillfried D (2016) Konsequenzen der Flexibilisierung des Zulassungsrechts auf die Produktivität in der vertragsärztlichen Versorgung. Gesundh Sozialpolit 6:27–31 CrossRef Czihal T, von Stillfried D (2016) Konsequenzen der Flexibilisierung des Zulassungsrechts auf die Produktivität in der vertragsärztlichen Versorgung. Gesundh Sozialpolit 6:27–31 CrossRef
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2018) Förderung der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung auf dem Land am Beispiel einiger Bundesländer. AZ WD 9-3000-017/18 Deutscher Bundestag (2018) Förderung der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung auf dem Land am Beispiel einiger Bundesländer. AZ WD 9-3000-017/18
Zurück zum Zitat Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2013) Möglichkeiten und Notwendigkeit der Morbiditätsmessung im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung unter besonderer Berücksichtigung des Klassifikationsmodells des Bewertungsausschusses. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Krefeld, Bayreuth/Mannheim Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2013) Möglichkeiten und Notwendigkeit der Morbiditätsmessung im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung unter besonderer Berücksichtigung des Klassifikationsmodells des Bewertungsausschusses. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Krefeld, Bayreuth/Mannheim
Zurück zum Zitat Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2016) Möglichkeiten der Berücksichtigung von Besonderheiten der Versorgungsstrukturen als modifizierender Faktor des risikoadjustierten Behandlungsbedarfs im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2016) Möglichkeiten der Berücksichtigung von Besonderheiten der Versorgungsstrukturen als modifizierender Faktor des risikoadjustierten Behandlungsbedarfs im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
Zurück zum Zitat Geling O, Janssen C, Lüschen G (1996) Alter Gesundheitsstatus und die Inanspruchnahme von Allgemein- und Fachärzten. Soz Präventivmed 41:36–46 CrossRef Geling O, Janssen C, Lüschen G (1996) Alter Gesundheitsstatus und die Inanspruchnahme von Allgemein- und Fachärzten. Soz Präventivmed 41:36–46 CrossRef
Zurück zum Zitat Haas C, Larbig M, Schöpke T, Lübke-Naberhaus K, Schmidt C, Bachmann M, Dodt C (2015) Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus – Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. Hamburg Haas C, Larbig M, Schöpke T, Lübke-Naberhaus K, Schmidt C, Bachmann M, Dodt C (2015) Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus – Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. Hamburg
Zurück zum Zitat Herrmann T, Köster C, Seyderhelm A, Broge B, Szecsenyi J, Willms G (2017) Instrumente und Methoden zur Ersteinschätzung von Notfallpatienten. Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung für die kassenärztliche Notfallversorgung. aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen mbH, Göttingen Herrmann T, Köster C, Seyderhelm A, Broge B, Szecsenyi J, Willms G (2017) Instrumente und Methoden zur Ersteinschätzung von Notfallpatienten. Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung für die kassenärztliche Notfallversorgung. aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen mbH, Göttingen
Zurück zum Zitat Höppner K, Greß S, Rothgang H, Wasem J, Braun B, Buitkamp M (2005) Grenzen und Dysfunktionalitäten des Kassenwettbewerbs in der GKV: Theorie und Empirie der Risikoselektion in Deutschland (ZeS-Arbeitspapier 4/2005) Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik Höppner K, Greß S, Rothgang H, Wasem J, Braun B, Buitkamp M (2005) Grenzen und Dysfunktionalitäten des Kassenwettbewerbs in der GKV: Theorie und Empirie der Risikoselektion in Deutschland (ZeS-Arbeitspapier 4/2005) Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik
Zurück zum Zitat Huerkamp C (1985) Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 68. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen CrossRef Huerkamp C (1985) Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 68. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen CrossRef
Zurück zum Zitat IGES Institut (2010) Plausibilität der Kalkulation des EBM – Expertise im Auftrag des. GKV-Spitzenverbands, Berlin IGES Institut (2010) Plausibilität der Kalkulation des EBM – Expertise im Auftrag des. GKV-Spitzenverbands, Berlin
Zurück zum Zitat IGES Institut (2015) Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung. Berlin IGES Institut (2015) Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung. Berlin
Zurück zum Zitat Institut des Bewertungsausschusses (2018) Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 425. Sitzung am 21. August 2018 zur Vorbereitung der Empfehlung des Umfangs des nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten Behandlungsbedarfs nach § 87a Abs. 5 Satz 1 SGB V für das Jahr 2019 mit Wirkung zum 21. August 2018. https://​institut-ba.​de/​ba/​babeschluesse/​2018-08-21_​ba425.​pdf. Zugegriffen am 10.10.2018 Institut des Bewertungsausschusses (2018) Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 425. Sitzung am 21. August 2018 zur Vorbereitung der Empfehlung des Umfangs des nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten Behandlungsbedarfs nach § 87a Abs. 5 Satz 1 SGB V für das Jahr 2019 mit Wirkung zum 21. August 2018. https://​institut-ba.​de/​ba/​babeschluesse/​2018-08-21_​ba425.​pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
Zurück zum Zitat Junker E, Wallner G (2004) Die Tuberkulosebekämpfung im Wandel der Zeiten. Imago Hominis 11(3):193–206 Junker E, Wallner G (2004) Die Tuberkulosebekämpfung im Wandel der Zeiten. Imago Hominis 11(3):193–206
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Aufgaben und Organisation ärztlicher Körperschaften und Verbände. Fortbildungsheft 1 Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Aufgaben und Organisation ärztlicher Körperschaften und Verbände. Fortbildungsheft 1
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Vereinigung Berlin (2017) Diskussion zur Notfallversorgung nimmt Fahrt auf. KV-Blatt 12.2017, Berlin Kassenärztliche Vereinigung Berlin (2017) Diskussion zur Notfallversorgung nimmt Fahrt auf. KV-Blatt 12.2017, Berlin
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Hrsg) (2013) Versorgungsreport 2013, Düsseldorf Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Hrsg) (2013) Versorgungsreport 2013, Düsseldorf
Zurück zum Zitat Klose J, Uhlemann T (2006) Fehlallokationen in der vertragsärztlichen Versorgung. Abbau und Vermeidung von Über- und Unterversorgung. GGW 6(3):7–17 Klose J, Uhlemann T (2006) Fehlallokationen in der vertragsärztlichen Versorgung. Abbau und Vermeidung von Über- und Unterversorgung. GGW 6(3):7–17
Zurück zum Zitat Köhler A, Casser U (2000) EBM 2000 plus – Neue Gebührenordnung nach Schweizer Vorbild. Dtsch Ärztebl 97(17):A1108–A1110 Köhler A, Casser U (2000) EBM 2000 plus – Neue Gebührenordnung nach Schweizer Vorbild. Dtsch Ärztebl 97(17):A1108–A1110
Zurück zum Zitat Korzilius, H (2016) Ambulante Weiterbildung: Auch Fachärzte werden gefördert. Dtsch Ärztebl 113(46):A 2084/B 1734/C-1717 Korzilius, H (2016) Ambulante Weiterbildung: Auch Fachärzte werden gefördert. Dtsch Ärztebl 113(46):A 2084/B 1734/C-1717
Zurück zum Zitat Lampert T, Kuntz B (2015) Gesund aufwachsen – Welche Bedeutung kommt dem sozialen Status zu? GBE kompakt 1:1–14 Lampert T, Kuntz B (2015) Gesund aufwachsen – Welche Bedeutung kommt dem sozialen Status zu? GBE kompakt 1:1–14
Zurück zum Zitat Lüngen M, Drabik A, Büscher G, Passon A, Siegel M, Stock S (2010) Analyse von Selektionsanreizen für Krankenkassen nach Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs: Eine empirische Analyse. Gesundheitswesen 72(11):790–796 CrossRef Lüngen M, Drabik A, Büscher G, Passon A, Siegel M, Stock S (2010) Analyse von Selektionsanreizen für Krankenkassen nach Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs: Eine empirische Analyse. Gesundheitswesen 72(11):790–796 CrossRef
Zurück zum Zitat Maier W (2017) Indizes Multipler Deprivation zur Analyse regionaler Gesundheitsunterschiede in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 60(12):1403–1412 CrossRef Maier W (2017) Indizes Multipler Deprivation zur Analyse regionaler Gesundheitsunterschiede in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 60(12):1403–1412 CrossRef
Zurück zum Zitat Nagel E, Neukirch B, Schmid A, Schulte G (2017) Wege zu einer effektiven und effizienten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, Berlin Nagel E, Neukirch B, Schmid A, Schulte G (2017) Wege zu einer effektiven und effizienten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
Zurück zum Zitat Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A, Prütz F, Jordan S, Nowossadeck E, Domanska O, Kamtsiuris P (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:832–844 CrossRef Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A, Prütz F, Jordan S, Nowossadeck E, Domanska O, Kamtsiuris P (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:832–844 CrossRef
Zurück zum Zitat Reschke P, Sehlen S (2005) Methoden der Morbiditätsadjustierung. Gesundh Sozialpolit 1–2:10–19 Reschke P, Sehlen S (2005) Methoden der Morbiditätsadjustierung. Gesundh Sozialpolit 1–2:10–19
Zurück zum Zitat RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2018) Notfallversorgung in Deutschland – Projektbericht im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Essen RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2018) Notfallversorgung in Deutschland – Projektbericht im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Essen
Zurück zum Zitat Scherer M, Lühmann D, Kazek A, Hansen H, Schäfer I (2017) Patienten in Notfallambulanzen. Dtsch Ärztebl Int 114(39):645–652 PubMedPubMedCentral Scherer M, Lühmann D, Kazek A, Hansen H, Schäfer I (2017) Patienten in Notfallambulanzen. Dtsch Ärztebl Int 114(39):645–652 PubMedPubMedCentral
Zurück zum Zitat Schirmer H (1997) Bundesärztekammer im Wandel (VIII): Ärzte und Sozialversicherung (I) – Der Weg zum. Kassenarztrecht Dtsch Arztebl 94(26):A-1790 Schirmer H (1997) Bundesärztekammer im Wandel (VIII): Ärzte und Sozialversicherung (I) – Der Weg zum. Kassenarztrecht Dtsch Arztebl 94(26):A-1790
Zurück zum Zitat Schmiedhofer M, Searle J, Slagman A, Möckel M (2017) Inanspruchnahme zentraler Notaufnahmen: Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem. Behandlungsbedarf Gesundheitswesen 79(10):835–844 CrossRef Schmiedhofer M, Searle J, Slagman A, Möckel M (2017) Inanspruchnahme zentraler Notaufnahmen: Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem. Behandlungsbedarf Gesundheitswesen 79(10):835–844 CrossRef
Zurück zum Zitat Schreyögg J, Kwietniewski L (2015) Messung der Wirtschaftlichkeit von ambulanten Arztpraxen: Methodische Konzeption und Messung. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung Schreyögg J, Kwietniewski L (2015) Messung der Wirtschaftlichkeit von ambulanten Arztpraxen: Methodische Konzeption und Messung. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2008) Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausdiagnosestatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern 2007, Fachserie 12 Reihe 6.4, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2008) Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausdiagnosestatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern 2007, Fachserie 12 Reihe 6.4, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2016) Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2015, Fachserie 12 Reihe 6.1.1, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2016) Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2015, Fachserie 12 Reihe 6.1.1, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2017) Gesundheit. Personal 2015, Fachserie 12 Reihe 7.3.1, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2017) Gesundheit. Personal 2015, Fachserie 12 Reihe 7.3.1, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Stillfried D von, Czihal T (2018) Weiterentwicklung der Bedarfsplanung. Herausforderungen aus Sicht der vertragsärztlichen Versorgung. Welt Krankenversicher 2–3:36–42 Stillfried D von, Czihal T (2018) Weiterentwicklung der Bedarfsplanung. Herausforderungen aus Sicht der vertragsärztlichen Versorgung. Welt Krankenversicher 2–3:36–42
Zurück zum Zitat Stillfried D von, Ryll A (2004) Umsetzbarkeit morbiditätsbezogener Regelleistungsvolumen in der vertragsärztlichen Versorgung. Erste Empir Ergeb Gesundh Sozialpolit 11–12:36–50 Stillfried D von, Ryll A (2004) Umsetzbarkeit morbiditätsbezogener Regelleistungsvolumen in der vertragsärztlichen Versorgung. Erste Empir Ergeb Gesundh Sozialpolit 11–12:36–50
Zurück zum Zitat Timmins N, Ham C (2013) The quest for integrated health and social care – A case study in Canterbury, New Zealand. The King’s Fund, London Timmins N, Ham C (2013) The quest for integrated health and social care – A case study in Canterbury, New Zealand. The King’s Fund, London
Zurück zum Zitat Van den Heede K, van den Voorde C (2016) Interventions to reduce emergency department utilisation: A review of reviews. Health Policy 120(12):1337–1349 CrossRef Van den Heede K, van den Voorde C (2016) Interventions to reduce emergency department utilisation: A review of reviews. Health Policy 120(12):1337–1349 CrossRef
Zurück zum Zitat Wasem J, Lauterbach KW, Schräder WF (2005) Klassifikationsmodelle für Versicherte im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Gesundh Ges Wiss 5(2):7–15 Wasem J, Lauterbach KW, Schräder WF (2005) Klassifikationsmodelle für Versicherte im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Gesundh Ges Wiss 5(2):7–15
Zurück zum Zitat Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (2017b) Zi-Praxis-Panel. Jahresbericht 2015, Wirtschaftliche Situation und Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2011 bis 2014, 6. Jg. Berlin Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (2017b) Zi-Praxis-Panel. Jahresbericht 2015, Wirtschaftliche Situation und Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2011 bis 2014, 6. Jg. Berlin
Metadaten
Titel
Ambulante Versorgungsleistungen
verfasst von
Dominik Graf von Stillfried
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_52