Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2016 | PflegeAlltag | Ausgabe 9/2016

Hygiene
Heilberufe 9/2016

Ambulante Pflege kämpft mit Problemkeimen

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 9/2016
Autor:
Springer Medizin
_ Über die Hälfte der ambulanten Pflegedienste in Deutschland haben im vergangenen Jahr Menschen versorgt, die mit Problemkeimen besiedelt waren. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) unter 400 Leitungskräften hervor. Den Ergebnissen zufolge kamen ambulante Dienste am häufigsten in Kontakt mit den drei Erregergruppen MRSA, ESBL-Bildner und 3-MRGN/4-MRGN. Auch der Durchfallerreger Clostridium difficile machte Pflegebedürftigen häufig zu schaffen. Unter den befragten Pflegedienstleitungen gibt zudem jeder Vierte an, dass die Mehrheit der Mitarbeiter Angst davor habe, sich mit einem Problemkeim zu infizieren. Aus Sicht der ambulanten Dienste ist fehlendes Wissen von pflegenden Angehörigen ein zentrales Problem. Doch die Pflegedienste sehen auch bei sich selbst Probleme, hygienische Standards wie die Händedesinfektion einzuhalten. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Heilberufe 9/2016 Zur Ausgabe